von unserem Mitarbeiter Manfred Carl

Mönchröden — Der TSV Mönch-röden gewann das Nachbarderby verdient mit 3:0 gegen den Aufsteiger SV Bosporus Coburg und festigte damit die Tabellenführung.
Die Grundlage hierzu legte Robert Greiner mit seinem frühen Treffer in der Anfangsphase. Der TSV-Torjäger baute diesen Vorsprung mit seinem 10. Saisontor noch aus. Die Gäste kamen nur sporadisch nach vorne, trafen bei ihren Gelegenheiten aber auf eine gut gestaffelte TSV-Abwehr. Was dann noch durchkam, vereitelte ein glänzend aufgelegter Keeper Schulz.
Im zweiten Abschnitt sorgte Müller mit dem 3:0 für klare Verhältnisse im Wildpark.
Ein Auftakt nach Maß für den TSV Mönchröden: Bereits nach sechs Minuten gingen die "Mönche" in Führung, als sich Späth über die linke Seite durchsetzte und Robert Greiner seine Hereingabe von der Strafraumgrenze technisch perfekt per Direktabnahme zum 1:0 in die Maschen schlenzte.


TSV über links brandgefährlich

Bei einer ähnlichen Situation nach 18 Minuten scheiterten die gleichen Protagonisten knapp. Aber schon eine Minute später passte Müller quer zu Greiner, der sicher zum 2:0 einschob. Die TSV-Offensive inszenierte immer wieder gefährliche Angriffe über die linke Seite.
Die Wildpark-Elf überzeugte in dieser Phase durch gute Raumaufteilung und sicheres Pass-Spiel. Der agile Werner scheiterte nach einer guten halben Stunde aus spitzem Winkel nur knapp.
Bozkaya hatte nach 35 Minuten, mit der ersten guten Gelegenheit für seine Elf, den Anschlusstreffer auf dem Fuß, aber Schulz parierte glänzend. Kurz nach dem Wechsel fand Ü. Kilic seinen Meister im TSV-Keeper, der die 1:1-Situation für sich entschied und somit den Zwei-Tore-Vorsprung festhielt. Man merkte dem nun druckvollen Spiel des SV Bosporus an, dass er unbedingt den Anschlusstreffer erzielen wollte.
Der eingewechselte Walter hatte nach Zuspiel von Cannone (61.) aber das 3:0 auf dem Fuß.
Anschließend legte der torgefährliche Späth für Müller auf, der mit seinem platzierten Flachschuss TW Tunc keine Chance ließ und den Sack endgültig zumachte. Auf der Gegenseite vergab Bozkaya nochmals frei stehend für seine Farben, als er das Leder nicht unter Kontrolle brachte.
Der heimische TSV stand dennoch gut in der Abwehr und ließ gegen die bis zum Schluss nicht aufsteckenden Gäste wenig zu. Die sehr fair geführte Partie wurde vom türkischen SR-Team sicher geleitet.