Bamberg — Kaum ein anderes Werk ist von so vielen Legenden und Mythen umgeben wie das Requiem von Wolfgang Amadeus Mozart. Der unbekannte Auftraggeber, der nicht selbst, sondern über einen "grauen Boten" eine Totenmesse in Auftrag gibt, sowie die Tatsache, dass der Komponist während der Arbeit unter ungeklärten Umständen stirbt und lediglich ein Fragment hinterlässt, sind geeigneter Stoff für jene Mystifizierung. Das Requiem zählt bis heute zu den beliebtesten und eindrucksvollsten Werken der Musikgeschichte. Hauptakteure des Konzerts mit Mozarts Requiem am kommenden Sonntag im Bamberger Dom sind die Sängerinnen und Sänger der Domkantorei. Als Solisten wirken Barbara Fleckenstein (Sopran), Kerstin Rosenfeldt (Alt), Andrew Lepri Meyer (Tenor) und Michael Mantaj (Bass) mit. Den Orchesterpart übernimmt das Ensemble La Banda auf historischen Instrumenten. Die Leitung hat Domkapellmeister Werner Pees. Das Konzert beginnt um 17 Uhr. Karten sind im Vorverkauf beim Bamberger Veranstaltungsdienst und an der Einlasskasse erhältlich. Foto: privat