Bis auf die HG Kunstadt und der SG Bad Rodach/Hroßwalbur haben alle Teams nur noch vier Spiele bis zum Saisonende zu bestreiten. An der Spitze wird es wohl kaum mehr einen Wechsel geben, denn die SG Rödental behauptete sich jetzt auch gegen den TV Weidhausen recht klar mit 35:26 und behielt die weiße Weste sowie die sechs Punkte Vorsprung gegenüber der HG Kunstadt.
Mit erst sieben Punkten ziert weiter der TV Neuses das Tabellenende, war aber auch am Wochenende nicht am Ball.
Problemlos gewann zudem die SG Bad Rodach/Großwalbur gegen die SG Bamberg/Hallstadt und blieb im Kampf um Platz vier mit Marktleuthen nach Minuspunkten gleichauf.
SG Bad Rodach - SG Bamberg/Hallstadt 35:15 (14:9): -Beim Punktspiel gegen die Spielgemeinchaft aus Bamberg/Hallstadt feierte vom Gastgeber Simon Weiß Geburtstag. Als ein "Geschenk" für Weiß wollte der Gastgeber sich für die bittere Hinspielniederlage revanchieren.
Aber das Spiel begann schlecht und sollte im Verlauf nicht viel besser werden. Anfangs hielten die Gäste noch gut mit und bis zum 5:4 konnte man keine Mannschaft als "die bessere" bezeichnen. Im weiteren Verlauf gaben die Gastgeber aber immer mehr Gas und setzte sich bis zur Pause deutlich mit 14:9 ab.
Weiter Tempo-Handball spielen war die Devise der Halbzeitansprache. Vielleicht sprach Heim-Trainer Keller in Altgriechisch oder Latein, aber was er forderte wurde exakt im Gegenteil ausgeführt. Zu Beginn des zweiten Durchgangs beherrschten Fehlpässe und Fehlwürfe das Spielgeschehen. Die Abwehr befand sich im Wachkoma und somit gelangen den Bambergern einfache Tore. Die Gäste verkürzen bis auf 14:15. Doch dann muss bis ins Bamberger Lager die Nachricht durchgedrungen sein, dass bei einem 15 Tore Vorsprung der Rodacher die Haare von Moritz "die Locke" Lutz abrasiert werden. Ab diesem Zeitpunkt gehörte das Spiel den Badstädtern. Tor um Tor setzten diese sich ab und beim 25:14 war Lutz Schweiß gebadet.
Heublein ließ etwa zehn Minuten kein Gegentor zu und brachte die Gegner zur Verzweiflung. Die Gäste dezimierten sich noch selbst durch einen Rempler an Nils Reinermann. Als das Spiel in trockenen Tüchern war, nahm die Heimformation Tempo und Ernsthaftigkeit aus der Partie und gewann sicher mit 30:15. Nächste Woche warten dann zwei Auswärtsspiele auf die SG. Zum einen am Samstag in Kunstadt und zum anderen am Sonntag in Ahorn.
SG Bad Rodach/Großwalbur: Weiß/Heublein - Wagner 8, Bunk 7/2, Kretschmer 4, Reinermann 4, Wutschka 4, Gräßel 2, Kuhn 1, Lutz, Zimmermann, Tendera, Liebermann. - Siebenmeter: 2/2. - Zeitstrafen: 2. - SR: Scherzer, Bauer (Weidhausen). kr


Drei schlampige Anspiele

TS Lichtenfels - HG Kunstadt 28:35 (12:19): Drei schlampige Anspiele in den letzten Spielminuten haben den Handballmännern der TS Lichtenfels ein knapperes Ergebnis im Derby gegen die HG Kunstadt gekostet. Der vom Abstieg bedrohten Mannschaft von TSL-Spielertrainer Nicholas Cudd kann man dennoch ob ihrer guten Moral ein gutes Spiel gegen den haushohen Favoriten und Bezirksoberliga-Zweiten attestieren, in dem sie einen Acht-Tore-Rückstand bis auf drei Treffer aufholte, ehe nochmals der letzte Einbruch kam. Eine Überraschung, sprich ein Sieg, war aber in keiner Phase möglich.