Ein Meilenstein in der Geschichte der Montessori-Schule Mitwitz sei die Eröffnung der Montessori-Fachoberschule (MOS) in Kronach. Mit dem weiterführenden Zweig habe die Fördergemeinschaft als Träger der Privatschule den entscheidenden Schritt gemacht, um die Vision der Gründer zu verwirklichen: "Unsere Montessori-Schule achtet die Kinder, unterstützt sie individuell und begleitet sie, ihren Fähigkeiten angemessen, auch bis zum Abitur." Viel Beifall gab's denn auch für die Erfolgsbilanz, die der Vorstand bei der Mitgliederversammlung präsentierte.
"Mut steht am Anfang des Handelns, Glück am Ende" - mit einem Zitat des Philosophen Demokrit eröffnete Gerhard Herrmann, Vorstand für Öffentlichkeitsarbeit, den Abend. Denn viel Mut und Anstrengung sei erforderlich gewesen, um diesen Weg von der kleinen Dorfschule in Marktrodach bis zur MOS in Kronach zu ebnen. Das sei der Unterstützung der Mitglieder zu verdanken, die diesen Weg trotz mancher Zweifel immer mitgegangen seien. Besonders hob er das Engagement der Geschäftsführerin Gudrun Jersch-Bittermann, des Pädagogischen Direktors Mathias Schmitt, der Schulleiter und des Pädagogen-Teams hervor, die es immer wieder geschafft hätten, jeden Schüler in seiner Besonderheit zu fördern und zu fordern.


Gegen den Trend gewachsen

Dass die Montessori-Pädagogik auch oder gerade im ländlichen Raum eine Zukunft hat, belegen die Zahlen. Mit 320 Schüler wächst die Montessori-Schule entgegen dem Trend weiter. Davon besuchen 100 die Grundschule, 198 die Mittelstufe und 22 die neue Fachoberschule. Betreut werden sie von 58 Mitarbeitern, darunter 44 Pädagogen.
Um für Schüler aus der ganzen Region ein attraktives Angebot zu bieten, hat die Montessori-Schule elf Buslinien in die Landkreis Lichtenfels, Coburg, Kulmbach, Sonneberg und Kronach eingerichtet, wie Oliver Salomon, zuständig für die Schulentwicklung, erläuterte. Nach dem Start in diesem Schuljahr mit dem Zweig Sozialwesen solle die MOS schrittweise um die Bereiche Gestaltung und Agrartechnik erweitert werden. Von der Renovierung des neuen Schulgebäudes in Kronach berichtete Barbara Daumann, die Verantwortliche für das Schulhaus. So wurde das ehemalige Ausbildungszentrum der Handwerkskammer in der Haßlachgasse grundlegend erneuert, moderne Klassenzimmer und Fachräume, wie ein moderner Chemiesaal, eingerichtet.Wie die Fördergemeinschaft diese Investition gestemmt hat, erklärte Finanzvorstand Gerhard Goller. Neben Zuschüssen vom Landkreis Kronach und aus dem Modellvorhaben "Land(auf)Schwung" habe der Verein auch Kredite aufgenommen, da die Fachoberschule in den ersten Jahren ohne staatliche Zuwendungen vorfinanziert werden müsse. Dass die Montessori-Pädagogik Bildung nicht nur in Form von Wissen, sondern ganzheitlich vermittelt, erklärte Evelyn Heil, Vorstand für Ökologie. So werde den Schülern nicht nur täglich ein frisches, vollwertiges Essen serviert, sondern in der ersten anerkannten Kneipp-Schule Oberfrankens lernten sie auch die Grundlagen einer gesunden, naturgemäßen Lebensweise. Angesichts dieser beeindruckenden Bilanz war die Wiederwahl des Vorstandsteams fast schon eine Formsache. Für zehnjähriges Engagement im Vorstand zeichnete Pädagogischer Direktor Mathias Schmitt abschließend Evelyn Heil, Barbara Daumann und Oliver Salomon aus. red