Ein Treffer genügte den Staffelsteiner Fußballern gegen die Spvg Ahorn für den dritten Saisonsieg in der Kreisliga Coburg/Lichtenfels. Dagegen zog der Schwabthaler SV nach einer Führung beim Tabellendritten Einberg mit 1:2 den Kürzeren. Ungeschlagen an der Spitze bleibt Pfarrweisach (6:1-Sieg in Niederfüllbach).
TSV Staffelstein -
Spvg Ahorn 1:0
Die Ahorner hatten in der ersten Hälfte etwas mehr vom Spiel und kamen zu einigen guten Möglichkeiten, die jedoch TSV-Torwart Sebastian Titze vereitelte. In der zweiten Halbzeit gingen die Staffelsteiner mutiger in die Zweikämpfe und übernahmen so das Kommando. Ein Kopfball von Szilard Molnar an die Latte (56.) und ein Schuss von Bastian Dietz (64.) verfehlten ebenfalls nur knapp das Ahorner Gehäuse. In der 69. Min gab es eine Schrecksekunde für den TSV, als Ahorn überhastet eine gute Torchance vergab. Ab der 78. Min. musste der TSV zu zehnt weiterspielen; Jan Kohmann musste nach einer Unsportlichkeit mit Gelb-Rot runter. In der 80. Min rutschte Gästetorhüter Fabian Warth ein harmloser Ball durch die Arme, Szilard Molnar ließ sich die Gelegenheit nicht entgehen und schob zum 1:0 ein. In der Folgezeit machte der Ahorner Keeper seinen Fehler gegen Bastian Dietz und Christoph Kolb wieder gut, als er gute Torchancen für den TSV vereitelte. Die Heimelf brachte die Führung gut über die Zeit und der Jubel war beim Schlusspfiff groß. hakl
VfB Einberg -
Schwabthaler SV 2:1
In der ersten Halbzeit sahen die Zuschauer ein Spiel, das geprägt von einer überlegenen Einberger Mannschaft war. Die Mannen von Achim Heisig wollten unbedingt ungeschlagen bleiben. Jedoch erspielte sich die Heimelf kaum Chancen. Auch die Schwabthaler kamen nur selten vor das heimische Gehäuse. In der 32. Min. gingen die SSVler überraschend in Führung; Schaller ließ dem VfB-Torwart mit seinem Freistoß in den Winkel keine Chance. Trotz der hohen Temperaturen versuchte Einberg, nach der Pause das Spiel noch zu drehen, doch gelang nicht allzu viel. In der 69. Min. zeigten die "Rothosen" einen schönen Spielzug, den Schreiner nach Zuspiel von Ambrassat zum Ausgleich aus kurzer Distanz verwertete. Mit dem Ausgleich im Rücken wollte der VfB noch mehr. Es dauerte aber bis kurz vor dem Ende, ehe die Heimfans jubeln durften. Nach Flanke von Mahl setzte Skiba nach, und am Ende wurde der Ball von Friedrich zum 2:1 eingeschoben.