Während der TSV Mönchröden mit einem souveränen Sieg beim FC Oberhaid die Tabellenführung in der Bezirksliga West behauptete, musste der TSV Meeder eine überraschende Niederlage bei Kellerkind DJK Lichtenfels einstecken. Keine Punkte gab es auch für den SV Ketschendorf, der in Merkendorf deutlich unterlag.

Bezirksliga Oberfranken West

FC Oberhaid -

TSV Mönchröden 1:3 (0:1)

In der ersten Hälfte spielte sich das Geschehen vorwiegend im Mittelfeld ab, wobei sich der Tabellenführer mit einer konsequenten und aufmerksamen FC-Defensive um Kevin Schmitt und Alexander Böhm auseinandersetzen musste. Die erste erfolgversprechende Situation hatte der FC nach einer halben Stunde, als Johannes Emmerling mit dem Kopf zu Jonas Reinfelder verlängerte, dieser aber seinen Abschluss ein paar Meter am Tor vorbeizog. In der 43. Minute pfiff der Schiedsrichter einen aus Oberhaider Sicht zweifelhaften Freistoß an der Strafraumgrenze. Leonhard Scheler verwandelte direkt ins kurze Eck zur Führung. Zwei Minute nach der Pause zog Torjäger Louis Göhring aus 25 Metern ab, aber Torwart Marco Ochs lenkte das Geschoss zur Ecke. Dann erzwang Oberhaid den Ausgleich: Einen Freistoß von Fabian Holler bugsierte der eingewechselte Kim Hümmer mit dem Kopf zum 1:1 ins Tor. Beiden Teams merkte man an, dass sie sich in der zweiten Hälfte wesentlich mehr abverlangten.

Nach einer guten Stunde klärte FC-Keeper Ochs einen Schuss aus kurzer Distanz bravourös, aber dem Abpraller von Nick Beichel hatte er nichts mehr entgegenzusetzen - 1:2. Der FCO drängte auf das Remis, so hatte etwa Hümmer die Möglichkeit im Duell mit Torwart Jonas Köhn. Der FCO hatte die Defensive gelockert, das nutzte Göhring zu einem Konter und sorgte mit dem 3:1 für die endgültige Entscheidung (84.). bo

SV Merkendorf -

SV Ketschendorf 5:0 (0:0)

Eine Halbzeit hielt Ketschendorf ein torloses Remis, dann war der Widerstand gebrochen: Die Gastgeber übernahmen sofort die Spielkontrolle und hatten mehrere Chancen auf den Führungstreffer. Lange Zeit wollte er aber nicht fallen. Dafür traf Merkendorf mit der ersten Chance nach dem Seitenwechsel: Ein Freistoß von Marcel Dotterweich nahe der Außenlinie flog an Freund und Feind vorbei und landete im langen Eck. Der Treffer gab der Heim-Elf natürlich Rückenwind: Dominik Wessel köpfte nach einer Ecke von rechts zum 2:0 ein (60.), ehe kurz vor Schluss die große Show des Marc Dürbeck begann.

In der 87. Minute verwandelte er einen an ihm verursachten Foulelfmeter, eine Minute später erzielte er im Fallen das 4:0 - und schnürte wieder nur eine Minute darauf seinen Hattrick zum 5:0-Endstand. "Es war kein leichtes Spiel für einen Stürmer", so Dürbeck nach dem Spiel gegenüber unserem Partnerportal anpfiff.info. Eigentlich habe er schon abgeschalten, aber nach dem Elfmeter "ist mir noch zwei Mal der Ball vor die Füße gefallen", beschreibt er seinen Drei-Minuten-Hattrick mit einem Augenzwinkern. dr

DJK Lichtenfels -

TSV Meeder 2:0 (2:0)

Mit dem Start der Rückrunde begannen für Lichtenfels die Wochen der Wahrheit, um die Chancen auf den Klassenerhalt zu wahren. Sich dieser Tatsache offensichtlich bewusst, starteten die DJKler wie die Feuerwehr und konnten den ersten Gästefehler nach nicht einmal drei Minuten eiskalt nutzen. Nach einem langen Ball tauchte Kober alleine vor dem Gästekeeper auf, behielt die Nerven und schob souverän ein.

Von diesem Treffer beflügelt startete die Lichtenfelser nur wenige Zeigerumdrehungen erneut einen Angriff über den starken Kober dessen Flanke wurde super angelegt und der aufgerückte Schütz vollendete gekonnt und überlegt aus 12 Metern zum 2:0. In der Folgezeit versuchte Meeder, den Schock zu verdauen und übernahm mehr und mehr den Ballbesitz. In der zweiten Halbzeit das gleiche Spiel: Die DJK stand tief, Meeder versuchte alles, aber biss sich an der vielbeinigen Abwehr die Zähne aus. Auf der Gegenseite vergab die DJK einige Konter leichtfertig.

So blieb es bis zum Schluss spannend. Als in der 87. Minute ein Gäste-Akteur am leeren Tor vorbei schoss, war klar, dass der Sieg an die DJK Lichtenfels gehen würde. ct