"Das war eine vogelwilde zweite Hälfte", kommentierte ein Anhänger des TSV Mönchröden unmittelbar nach dem Schlusspfiff in Bamberg. Die Bayernliga-Reserve der DJK Don Bosco Bamberg und die "Mönche" aus Mönchröden lieferten sich einen offenen Schlagabtausch, der am Ende auch 8:4 oder 9:5 hätte ausgehen können. Doch mit ihrem 5:2-Sieg waren die Gäste hochzufrieden, schließlich eroberten sie damit nicht nur den 2. Tabellenplatz in der Bezirksliga West, sondern profitierten auch vom 1:1-Heimunentschieden des Spitzenreiters SV Merkendorf gegen den TSV Breitengüßbach.

Mönchröden ist vorerst noch Zweiter - hat jedoch bei nur einem Punkt Rückstand ein Spiel weniger bisher bestritten. Die beiden anderen Vertreter aus dem Landkreis Coburg hatten weniger Grund zur Freude: Der SV Ketschendorf verspielte auf eigenem Gelände trotz Überzahl eine Führung gegen den FC Mitwitz (1:1) und der TSV Meeder ging am Samstag in Stegaurach leer aus (1:3).

Bezirksliga Oberfranken West

DJK Don Bosco Bamberg -

TSV Mönchröden 2:5 (1:1)

Bis zur 15. Minute vergaben die Gäste bereits zwei Großchancen durch Göhring und Pleiner. Doch in der 19. Minute erzielte Göhring nach schöner Einzelleistung das 1:0. Danach kam zu drei Chancen hintereinander, die der starke Torhüter Jonas Köhn im TSV-Kasten vereitelte. In der 38. Minute war er aber bei einem von Hümmer sicher verwandelten Elfmeter machtlos. Zuvor bekam Späth nach einem langen Ball in den Strafraum das Streitobjekt im Zweikampf unglücklich an die Hand.

Die Bamberger hatten einen Start nach Maß in Durchgang zwei: Mönchröden war über die Seite völlig offen und Haaf markierte das 2:1 (46.). TSV-Spielmacher Puff gelang sechs Minuten später aus dem Gewühl heraus im Strafraum das 2:2 und nur fünf Minuten später erzielte Nick Beichel nach einem Freistoß von Leo Scheler den vielumjubelten Führungstreffer. Er nahm den Ball mit einem langen Bein aus der Luft. 3:2 - Spiel erneut gedreht! Danach lief es bei den Gästen wie am Schnürchen: Einen langen Ball auf die linke Seite nimmt Paul Pleiner geschickt mit und vollendet aus der Luft zum vorentscheidenden 4:2. Zehn Minuten vor Schluss macht Göhring mit dem 5:2 den Deckel endgültig drauf. Beide Teams hatten zwar noch zahlreiche Chancen, doch es blieb beim 5:2-Sieg. Knackpunkt des Spiels war eine Eins-gegen-Eins-Situation als Mönchrödens Keeper Köhn beim Stand von 3:2 den Schuss eines Bamberger Stürmers großartig um den Pfosten lenkte. ch

SV Ketschendorf -

FC Mitwitz 1:1 (0:0)

Die Anfangsphase war chancenarm, beide Mannschaften spielten viele unsaubere Pässe. Erst fünf Minuten vor der Pause hatten die Gastgeber eine Großchance: Nach einer guten Passstafette tauchte Hübner allein vor Torwart Winterstein auf, aber sein Schuss landete er an der Latte. Mitwitz hatte keine Torchance in der ersten Halbzeit, stand aber stabil in der Abwehr. Ketschendorf agierte glücklos, ließ aber wenig zu.

Mit Schwung kam der SVK aus den Kabinen: Erst scheiterte Mönch, der eine Hereingabe direkt nahm, doch dann bereite er das 1:0 vor. Über links drang Mönch bis an den Fünfmeterraum der Mitwitzer, passt genau auf Hübner und der schoss direkt aus acht Metern zur Führung ein. Noch vor dem Anstoß sah der Mitwitzer Weiß wegen einer Unbeherrschtheit die Ampelkarte ab.

Mönch hätte in der 65 Minute auf 2:0 stellen können, doch bei seine Abschluss nach guter Hereingabe von Wuttke scheiterte er am Torwart. Im Gegenzug fiel wie aus dem Nichts der Ausgleich für die Mitwitzer, die einen Freistoß nach Kopfball-Verlängerung ins Tor stocherten. Torschütze war Arm. Danach drangen die Platzherren in Überzahl vehement auf das Siegtor, doch Hübner und Spielertrainer Schuberth fehlten mehrmals das Abschlussglück. Fast wäre der Schuss noch nach hinten losgegangen, denn nach einem weiten Einwurf klärte Torwart Shabestari gegen Arm mit einer Blitzreaktion in letzter Sekunde.

SpVgg Stegaurach -

TSV Meeder 3:1 (2:0)

"Mit Keule und Juli spiele ich schon seit fünf Jahren zusammen. Da weiß ich blind, wann und wie die beiden laufen, also kann ich den Ball auch einfach mal blind nach vorne durchstecken", brachte SpVgg-Philipp Jäger das Zusammenspiel in Reihen der Aurachtaler nach dem 3:1-Erfolg über Meeder auf den Punkt. Beim 1:0 (17.) war er selbst Wegbereiter mit einem sehenswerten vertikalen Anspiel, das die Meederer Hintermannschaft überlistete und Julian Bayer freistehend zu seinem siebten Saisontor verhalf. Beim 2:0 traf Fleischmann nach toller Drehung zur frühen Zwei-Tore-Führung. Eine Führung, die Stegaurach nach gelungenem Umschaltmoment nach gut einer Stunde abermals durch Spielertrainer Fleischmann in die Höhe schraubte.

Zur Beruhigung der eigenen Aktionen führte dies allerdings paradoxerweise nicht. Meeder gab sich nämlich zu keinem Zeitpunkt geschlagen. Die SpVgg brachte sich durch Unkonzentriertheiten ins Straucheln. Doch zu mehr als dem 1:3 durch Krumm reichte es nicht, weil bei den gut gemeinten Offensivaktionen den TSV-Spielern der letzte Biss fehlte. ai