Die Telekom arbeitet an der Verbesserung der Mobilfunk-Versorgung im Landkreis Coburg. Hierfür hat das Unternehmen einer Pressemitteilung zufolge in den vergangenen neun Monaten einen Standort mit LTE (Long Term Evolution) und 19 mit 5G erweitert. Durch den Ausbau verbessere sich die Mobilfunk-Abdeckung im Landkreis, wird erklärt. Insgesamt stehe damit mehr Bandbreite zur Verfügung. Außerdem werde auch der Empfang in Gebäuden besser.

Zwei Standorte stehen in Ahorn, Dörfles-Esbach, Ebersdorf bei Coburg, Itzgrund, Seßlach, Sonnefeld, Weidhausen und Weitramsdorf, drei in Meeder, Neustadt bei Coburg und Rödental. Mit den Ausbau in den genannten Kommunen könne auch die Mobilfunk-Versorgung entlang der Autobahn, der Bundes- und Landstraßen sowie der Bahnlinien in der Nähe gewährleistet werden. So dient der Standort in Rödental zum Beispiel auch der Versorgung entlang der Autobahn, der Bahnstrecke, der Bundes- und der Staatsstraße. Mit dem erfolgten Ausbau betreibt das Unternehmen eigenen Angaben zufolge 43 Standorte im Landkreis Coburg. Bis 2022 sollen weitere acht Standorte hinzukommen. Zusätzlich sind im selben Zeitraum an zwölf Standorten Erweiterungen mit LTE und 5G geplant. Der Mobilfunkstandard 5G baut auf dem bestehenden Standard LTE auf. red