Die Gemeinde Adelsdorf ist in das Bayerische Städtebauförderprogramm aufgenommen worden. Ein deswegen notwendiges Büro wurde im Schloss errichtet und nun eröffnet. Katrin Dreher, die bereits bei der IHK Nürnberg für Mittelfranken in der Wirtschaftsförderung tätig war, findet in dem frisch renovierten Büro ihren Arbeitsplatz. Renoviert wurde der Raum, der zu Lebzeiten von Baronin Freifrau Barbara von Bibra als Atelier und Gästezimmer genutzt wurde, von Siggi Kraus.

Sofern der Gemeinderat in seiner nächsten Sitzung das Fassadenprogramm zum Sanierungsgebiet "Adelsdorf Mitte" verabschiedet, können sich Bewohner des Adelsdorfer Ortskerns über Förderungen für bauliche Arbeiten an den Gebäudefassaden informieren. "Aber natürlich können sich auch Bürger, die außerhalb des Sanierungsgebiets wohnen, informieren, denn auch dort sind Förderungen möglich", deutet Bürgermeister Karsten Fischkal (FW) an.

So will die Gemeinde den ortsprägenden Kern rund um Marktplatz, Kirche, Rathaus und Schloss schön gestalten und Geld in die Region bringen, denn Handwerkerarbeiten könnten auch lokal vergeben werden, so Dreher. Die Regierung Mittelfranken hat für das Jahr 2019 einen Förderungsrahmen von 100 000 Euro zugesagt.

Sowohl Bürgermeister Fischkal als auch Wolfgang Mößlein, geschäftsleitender Beamter und Geschäftsführer der Schloss-Stiftung, freuten sich über die Nutzung von Räumlichkeiten im Schloss.

"Es besteht der politische Grundkonsens, dass aus dem Schloss ein kulturelles Zentrum werden soll", so Mößlein. Die Modernisierung des Schlosses sei daher ein großes Anliegen der Gemeinde, was durch die Aufnahme in das Städtebauförderprogramm schneller passieren könne.