Bis zum 30. November läuft der große Fahrradklima-Test 2020. Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) ruft gemeinsam mit dem Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur zum neunten Mal dazu auf, die Fahrradfreundlichkeit von Kommunen zu bewerten. Die Befragung hilft, Stärken und Schwächen der Radverkehrsförderung zu erkennen. "Für uns ist diese Momentaufnahme enorm wichtig, um die Infrastruktur im Radverkehr weiter zu verbessern", betont Bürgermeister und Mobilitätsreferent Jonas Glüsenkamp in der Mitteilung aus dem Rathaus. Er hofft daher auf zahlreiche Teilnahme der Bürger.

Beim Fahrradklima-Test geht es um Fragen wie: Kommen die bisherigen Verbesserungen bei den Bürgern an? Was läuft schon gut - was nicht? Macht das Radfahren in meiner Stadt Spaß oder bedeutet es eher Stress? Und wie sicher fühlen sich Radfahrer? Wer Lust hat mitzumachen, kann dies online unter https://fahrradklima-test.adfc.de.

Um die "Fahrradstadt Bamberg" weiter zu stärken, wurden in der ersten Sitzung des Mobilitätssenats im Juli trotz der Corona-Pandemie viele wichtige Bausteine zur Verbesserung der Radverkehrsinfrastruktur beschlossen. So sollen die positiv verlaufenden Verkehrsversuche am Markusplatz und der Friedrichstraße in eine Dauerlösung überführt werden und im Verlauf der Cityroute 9 neue Radaufstellstreifen an der Kreuzung Nürnberger-/Holzgarten-/Moosstraße sowie der Cityroute 7 an der Kreuzung Zollner-/Weißenburgstraße geschaffen werden. Vom Fahrradklima-Test 2020 verspricht sich der Bürgermeister weitere wichtige Anregungen zur Verbesserung der Fahrradfreundlichkeit in Bamberg. red