Der Gartenbauverein Fölschnitz-Kauerndorf gehört zweifelsohne zu den aktivsten im Landkreis. Kürzlich feierte der Zusammenschluss sein 50-jähriges Bestehen. Im Mittelpunkt standen zahlreiche Auszeichnungen. Mit Werner Beschnitt, Herbert Geißler und Reinhold Kern wurden gleich drei neue Ehrenmitglieder ernannt, die sich außerordentliche Verdienste erworben haben.
Der Festakt im SKC-Saal wurde vom Gesangverein Fölschnitz unter der Leitung von Alexander Thern musikalisch umrahmt. Vorsitzender Peter Woerfel konnte dazu auch die benachbarten "Gartler" aus Untersteinach, Trebgast und Ebersbach begrüßen.


23 Gründungsmitglieder

Gegründet worden war der Verein auf Betreiben des damaligen Gartenbauoberinspektors Paul Späth. Zum Gründungsvorsitzenden wurde Karl Gack gewählt, dem Verein traten gleich 23 Personen bei. Vorsitzender Peter Woerfel zeigte auf, dass Georg Bräuner nahezu 50 Jahre die Kasse führte und auch die Vier-Tages-Ausflüge organisierte. Wenig später schlossen sich auch 14 Mitglieder aus Kauerndorf an und man nannte sich fortan Gartenbauverein Fölschnitz-Kauerndorf.
"Die Verantwortlichen der ganzen Gemeinde Ködnitz waren angetan von den vielen freiwilligen Leistungen und Verschönerungsarbeiten", sagte Woerfel. Nicht nur auf ihren eigenen Grundstücken und Anwesen hätten die fleißigen Mitglieder für ein schöneres Ortsbild in den Gemeindeteilen gesorgt.
Der Verein stieg rasch auf 100 Gartenfreunde an, heute zählt er 201 Mitglieder. Die Vorsitzenden waren Karl Gack (1965 bis 1978), Karl Schmidt (1978 bis 1991), Barbara Semlinger (1991 bis 1994), Werner Beschnitt (1994 bis 2007) und Peter Woerfel (seit 2007).
Zu den Höhepunkten der vergangenen Jahre zählte laut Vorsitzendem die Pflanzung der Kastanienallee zwischen Kauerndorf und Fölschnitz. 1996 sei im früheren Schulhaus in Kauerndorf ein Kelterraum eingerichtet worden. Nicht unerwähnt ließ Woerfel die Umgestaltung des alten Feuerwehrgerätehauses in Fölschnitz in ein Vereinsheim. "Das Miteinander, die stete Hilfsbereitschaft der Gartenbaufreunde ist weiterhin unser oberstes Gebot und auch eine schöne Aufgabe. Mit unserem Tun möchten wir den kommenden Generationen ein Stück gesunde Welt hinterlassen."
Bürgermeister Stephan Heckel-Michel stellte fest, dass die Mitglieder in den zurückliegenden Jahren einen wertvollen Beitrag zur Verschönerung der Gemeinde Ködnitz geleistet haben. "Wenn ich zurückblicke, sehe ich Ortschaften, die sich in dieser Zeitspanne massiv verändert haben. Die zahlreichen Aktivitäten haben unsere Dörfer geprägt und bereichert."


Eine Erfolgsgeschichte

Landrat Klaus Peter Söllner dankte einem aktiven Jubiläumsverein, der sich um die Ortsverschönerung verdient gemacht habe. "Man sieht einem Dorf an, ob es einen aktiven Gartenbauverein gibt." Die Gartengestaltung erlebe derzeit eine Renaissance.
Stellvertretender Kreisvorsitzender Klaus Peter Kugler sprach von einer Erfolgsgeschichte. Der Verein pflege auch die Geselligkeit. Rei.