Die Beförderung von Menschen mit Behinderung zählt zu den Hauptaufgaben des Malteser-Hilfsdienstes Altenkunstadt (MHD). Eine verantwortungsvolle Tätigkeit, der sich Geschäftsführer Klaus Schnapp und sein Team mit Know-how und Sorgfalt widmen. Mit dem Tüv/Dekra-Zertifikat für sichere Personenbeförderung wurde ihr vorbildliches Engagement jetzt belohnt.
"Unterwegs zu sein, am gesellschaftlichen Leben teilzunehmen oder einfach sicher zur Arbeit oder zur Schule zu kommen - Mobilität ist Lebensqualität", betonte Michael Bauer aus Würzburg, der den Altenkunstadter Maltesern die Urkunde überreichte. Dem Produktverantwortlichen für die MHD-Fahrdienste in Bayern und Thüringen zufolge ermöglichen besonders ausgestattete Spezialfahrzeuge Menschen mit Behinderung eine sichere und bequeme Beförderung.
Als erster Anbieter in Deutschland hätten sich die Malteser in Bayern und Thüringen dem Prüfungsverfahren von Tüv/Dekra unterzogen und dieses erfolgreich bestanden. Das Zertifizierungsverfahren prüfe Organisationen und Unternehmen auf Sicherheit in der Beförderung von Menschen mit Behinderung im Linienverkehr wie auch im Individualtransport. Wie werden die Fahrer im Sinne einer zielgerechten Qualifizierung aus- und fortgebildet, wie ist der Fahrdienst organisiert, werden Vertragsinhalte eingehalten und die behindertengerechten Fahrzeuge regelmäßig gewartet? "Das sind nur einige Beispiele. Insgesamt wurden 90 Punkte geprüft", berichtete Geschäftsführer Klaus Schnapp. "Die Altenkunstadter haben die Zertifizierung mit Bravour gemeistert", freut sich Michael Bauer. Bundesweit stellen die bayerischen Malteser den größten Fahrdienst: "Allein im Freistaat sind 1300 MHD-Fahrzeuge im Einsatz. 40 davon in Altenkunstadt." Bayernweit gelte für die Fahrzeuge aller Ortsgliederungen der gleiche Qualitätsstandard. "Wir arbeiten gut und das sollten wir auch nach außen hin zeigen", betonte Bauer. Bei den Altenkunstadter Maltesern um Geschäftsführer Klaus Schnapp ist die Freude über das Qualitätssiegel groß. Auf ihren Lorbeeren ausruhen werden sie sich aber nicht. "Das Zertifikat gilt nur für zwei Jahre. Folglich muss es 2018 erneuert werden", erläutert der Produktverantwortliche für den Fahrdienst. bkl