Regensburg/ Bad Brückenau — Anlässlich des Gastspiels mit dem Bratschisten Nils Mönkemeyer bei den Rathauskonzerten in Regensburg hielt das Bayerische Kammerorchester Bad Brückenau e.V. (BKO) seine Mitgliederversammlung dort ab. Hier wurden über personelle und strukturelle Fragen diskutiert und abgestimmt.
Auf Vorschlag des Vorsitzenden Wulf Teiwes wurden seine früheren Vorstandskollegen Ursula Schleicher und Matthias Rietschel einstimmig zu Ehrenmitgliedern gewählt. Damit drückten die Musiker ihre Dankbarkeit und Anerkennung für die aufopferungsvolle sechsjährige Arbeit der beiden aus. Nicht zuletzt durch den Einsatz der Ex-Vorstände konnte sich das BKO als eine Kulturinstitution für den gesamten nordbayerischen Raum etablieren.

Vertrag mit Moesus verlängert

Ein wichtiger Punkt war auch die Abstimmung über die Verlängerung des Vertrags von Chefdirigent Johannes Moesus. Diese wurde zwar durch den Vorstand bereits im Herbst 2013 ausgesprochen, laut Satzung musste sie allerdings mit einer einfachen Mehrheit bestätigt werden. Das Votum fiel erneut einstimmig aus, was auf die menschlich harmonische und künstlerisch erfolgreiche Kooperation zwischen Johannes Moesus und dem Orchester zurückzuführen ist. Das BKO sicherte sich damit die fachliche Kompetenz von Johannes Moesus in künstlerischen Fragen bis Ende 2016.

Tkác wird Geschäftsführer

Zur Stärkung des operativen Geschäfts beschlossen Wulf Teiwes, Axel Linstädt und Oliver Jörg (MdL), den Orchestermanager Pavol Tkác zum hauptamtlichen Geschäftsführer des BKO zu bestellen, was einstimmig geschah. Die interne Lösung bot sich an, schließlich ist Tkác bereits seit 2007 beim BKO in verantwortungsvoller Position tätig. Sein neuer Vertrag läuft seit 1. Juni.
Die Tandem-Zusammenarbeit mit dem Chefdirigenten Johannes Moesus erweist sich als sehr fruchtbar. Anfang August tritt das BKO in Prag im Rahmen des Festivals "Prague, Classics" auf, Mitte Oktober geben die "Brückenauer" auf Einladung der belgischen Haydn-Gesellschaft ein Konzert in Mechelen. Ein Highlight verspricht das Benefizkonzert der Stiftung "Gute Tat" mit Vertragskünstlern von Sony in der Berliner Philharmonie im Dezember 2014 zu werden. red