Mit Wiederaufnahme des IHK-Prüfungswesens sowie voraussichtlich ab 6. Juni auch des Publikumsverkehrs setzt die IHK Würzburg-Schweinfurt bei der Kontaktnachverfolgung möglicher Infektionsketten auf eine digitale Lösung aus der Region.

Eine Firma aus Eibelstadt (Landkreis Würzburg) hat ein System entwickelt, für das man keine App benötigt. Zum Check-In muss der Kunde lediglich sein Smartphone ein einziges Mal griffbereit haben, heißt es in einer Pressemitteilung.

Künftig können IHK-Besucher in den IHK-Geschäftsstellen in Würzburg und Schweinfurt am Eingang einen QR-Code scannen und anschließend ihre Kontaktdaten hinterlegen. Die Besucher können beim Verlassen des Campus selbst auschecken oder werden nach Ablauf einer von der IHK festgelegten Zeit automatisch ausgecheckt.

Ein weiterer Vorteil laut IHK Schweinfurt-Würzburg: Während einige Datenschützer und IT-Experten Bedenken bei manchen Apps geäußert hätten, würden die Daten im Rechenzentrum in Eibelstadt verschlüsselt sowie datenschutzkonform abgelegt und nach Ablauf der gesetzlichen Speicherfrist automatisch gelöscht. Nur im Falle einer Infektion erhalte das Gesundheitsamt die Daten direkt übermittelt, erklärt die IHK in einem Schreiben an die Presse. red