Mit einem Strafverfahren und einer Führerscheinsicherstellung endete eine Verkehrskontrolle am Dienstagnachmittag auf der Autobahn bei Bad Staffelstein. Eine Streife der Verkehrspolizei Coburg stoppte gegen 15.45 Uhr zunächst ohne konkreten Verdacht einen älteren Citroën Picasso, der an der Anschlussstelle Kurzentrum von der Autobahn abgefahren war. Fahrzeugführer war ein 47-Jähriger aus dem südlichen Lichtenfelser Landkreis. Da der Fahrzeugführer leicht nach Alkohol roch und auch einräumte, vor Fahrtantritt ein Bier getrunken zu haben, führten die Beamten einen Atemalkoholtest durch. Dieser ergab einen Wert von knapp 1,8 Promille. Der 47-Jährige zeigte sich erstaunt über diesen hohen Wert, ließ aber die anschließende Blutentnahme und Führerscheinsicherstellung widerstandslos über sich ergehen. Ihn erwarten nun ein längerer Führerscheinentzug durch das Gericht sowie eine nicht unerhebliche Geldstrafe.