Die Mitglieder des Gesangvereins Liedertafel begegnen dem demografischen Wandel und haben die Weichen gestellt, um auch künftig ein aktiver Teil des kulturellen Lebens in der Gemeinde zu sein. Bei der Hauptversammlung appellierte Vorsitzender Horst-Dieter Büchner an die Mitglieder, die Chance im Neuen zu sehen und diese auch zu nutzen. "Um weitere Aktive für den Chor zu erhalten, wurden bereits Gespräche geführt, die bislang zwar nicht den erhofften Erfolg brachten", sagte Büchner. Mit neuen Strategien wird nun hoffnungsvoll in das Vereinsjahr gestartet.
Im Vorfeld stand bei einer Sondersitzung die Situation der Chorstärke im Mittelpunkt, da die Anzahl der Tenorstimmen weiter abnahm. Durch fleißige Werbemaßnahmen konnten zwar Manuela und André Carl (Sopran) als Aktive neu dazugewonnen werden, allerdings gelang es bisher nicht, die Abgänge auszugleichen. Wegen zu weniger Stimmen im ersten Tenor musste der Betrieb des Männerchores im Laufe des vergangenen Jahres eingestellt werden. Hinzu kam, dass weitere Aktive ausgeschieden sind.
Die neue Strategie sieht nun so aus: Ab sofort verstärken vier Frauenstimmen den Tenor. Des Weiteren soll die Werbung für Männerstimmen weiter intensiviert werden. Hierfür bildet der Vorstand ein Kernteam. Dieses trifft sich in kurzen Abständen, um weitere Aktionen voranzutreiben. Als eifrigsten Singstundenbesuchern wurde bei den Frauen Else Walther (31), Christa Höllein, Gunda Keller (30) und Martina Büchner (28) sowie bei den Männern Volkmar Beyer (32), Otto Hillebrand, Klaus Scheler (31) und Heinz-Günter Kessel (28) gedankt. Chorleiter Florian Fischer sprach von einer sehr ordentlichen Qualität, die der Chor bei all seinen Auftritten abgeliefert habe. Grüße und Dankesworte der Gemeinde übermittelte Bürgermeister Michael Keilich (CSU).
Die Wahl der Vorstandsmitglieder brachte keine wesentlichen Veränderungen. Kemnitzer