von unserem Mitarbeiter RichaRD SÄNGER

Bonn/Herzogenaurach — In wenigen Tagen wird ein neues Katastrophenschutzfahrzeug (GW Dekon P) des Landkreises Erlangen-Höchstadt in Betrieb genommen. Nachdem zu Beginn von 2014 rund 30 Gerätewagen Dekontamination Personal (GW Dekon P) an die Länder ausgeliefert wurden, folgte nun eine weitere Übergabe von 55 Fahrzeugen an die Länder. Der GW Dekon P (frühere Bezeichnung Dekon-Lkw P) wird vom Bund als Bestandteil der zwischen Bund und Ländern abgestimmten standardisierten Ausstattung für den ergänzenden Katastrophenschutz der Länder beschafft. Das Fahrzeug dient primär dem Transport von Ausstattung zur Dekontamination und der anschließenden hygienischen Reinigung von Einsatzkräften. Es kann im Rahmen der Gefahrenabwehr bei chemischen, biologischen und radiologischen Kontaminationen zur Entgiftung, Entseuchung und Entstrahlung eingesetzt werden.

In Herzogenaurach stationiert

Das 340 PS starke Allradfahrzeug, ein MAN mit Doppelkabine des ABC-Dienstes Landkreis Erlangen-Höchstadt, wird in der Herzogenauracher Feuerwache stationiert. Feuerwehrleute des ABC-Zuges nahmen in Bad-Neuenahr an einer mehrtägigen Schulung teil und holten den Lkw ab. Das Fahrzeug auf einem MAN TGM 18.340 4x4 Fahrgestell, wurde mit Bundesmitteln beschafft, bietet wichtige Einsatzmöglichkeiten bei der Evakuierung von Bürgern. "Mit dem neuen Gerätewagen Dekon P befinden wir uns wieder in der ersten Liga!", erklärte Kreisbrandinspektor Norbert Rauch.

Einsatzspektrum verlagert sich

Die ABC-Züge waren früher taktische Einheiten des Zivil- bzw. Katastrophenschutzes, die in Westdeutschland ab 1957 eingerichtet wurden. Aufgrund der Bedrohung aus dem kalten Krieg und der daraus befürchteten Gefahren wurden diese Einheiten für begrenzte Bereiche des ABC-Schutzes, d. h. Schutz vor atomaren, biologischen und chemischen Kampfmitteln, aufgestellt. Der Landkreis übernahm 196 einen ABC-Zug von der Stadt Nürnberg und beauftragte die Feuerwehr Herzogenaurach mit der Eingliederung des ABC-Dienstes in das Gefahrstoff-Konzept des Landkreises. Waren die ABC-Fachdienste vorher vor allem für den sogenannten erweiterten Katastrophenschutz (Verteidigungsfall) im Rahmen der der Gesamtverteidigung der Bundesrepublik Deutschland zuständig, so verlagerte sich der Schwerpunkt des möglichen Einsatzspektrums nun vor allem in Richtung "typischer" Feuerwehreinsätze mit gefährlichen Stoffen, auch außerhalb der Katastrophenschwelle.

Aus Altersgründen ausgemustert

Nachdem das bisherige Fahrzeug aus Altersgründen ausgemustert werden musste, stand der ABC-Dienst ohne Fahrzeug da. Der Landkreis beschaffte vorübergehend einen gebrauchten GW-G von der Feuerwehr Erlangen.
Mit der Auslieferung und Indienststellung des jetzigen Gerätewagens ist der ABC-Dienst des Landkreises wieder auf dem neuesten technischen Stand.