Im Schlossgewölbe Höchstadt bringen der Tenor Tilman Lichdi und der Meistergitarrist Klaus Jäckle am Samstag, 2. Februar, um 19.30 Uhr Franz Schuberts Liederzyklus "Die Winterreise" zu Gehör.

Schubert hatte den Liederkreis nach Texten von Wilhelm Müller in seinem Todesjahr 1828 abgeschlossen. Seither zählt diese Reflexion einer verschmähten Liebe zu den absoluten Höhepunkten abendländischen Kunstliedschaffens.

Ursprünglich sah Schubert als Begleitinstrument das Klavier vor. Aber die Kraft der Begleittöne rief offenbar nach immer neuen Farben, die das tragische Geschehen beleuchten: Es entstanden Bearbeitungen mit Akkordeon und komplettem Orchester.

Auch als CD erhältlich

In der Aufführung des Förderkreis "pro musica", die auch als CD erschienen ist, spielt Klaus Jäckle seine eigenen Arrangements der Klaviersätze auf der Konzertgitarre.

Tilman Lichdi absolvierte sein Gesangsstudium an der Musikhochschule Würzburg, war anschließend für acht Jahre Mitglied des Staatstheaters Nürnberg, sang und spielte dort große Rollen im lyrischen Fach. Daneben etablierte er sich als genialer Gestalter der Evangelistenrollen in Bachs Passionen - so 2007 in einer Aufführung der Matthäus-Passion in Mühlhausen unter Leitung von Klaus-Dieter Stolpers - und als Liedersänger. Seit einigen Jahren ist Lichdi freiberuflich und international tätig.

Klaus Jäckle gilt als "Stilist der besonderen Güte". Er kommt vom Mozarteum Salzburg, Pepe Romero gab weitere künstlerische Impulse.

Hier gibt's die Karten

Gestalterische Einflüsse in sein Musizieren nahmen vor allem Nikolaus Harnoncourt und Clemens Hagen vom gleichnamigen Quartett. Über 20 CD-Einspielungen dokumentieren das Können des Ausnahmegitarristen.

Karten gibt es in der Kreissparkasse Höchstadt. online unter www.okticket.de oder telefonisch unter der Nummer 09193/1528. Für Schüler, Studierende und Auszubildende sind Freikarten erhältlich.

Mehr Informationen finden Interessierte im Internet unter www.promusica.online. red