Ein verletzter Finger, ein kaputter Schneidezahn und ein verletztes Handgelenk sind das Resultat eines Streites unter Bauarbeitern auf einer Baustelle im Bürgermeister Georg-Gügel-Ring. Zur Eskalation kam es, weil ein 20-jähriger Maurer beim Bearbeiten von Baustahlmatten, an einem Gitter zog und dabei den Finger seines 40-jährigen Kollegen einquetschte. Als der verletzte Kollege den jungen Mann anbrüllte, nahm der kurzerhand eine Eisenzange und schlug seinem Kontrahenten damit auf den Mund. Der Versuch, den Schlag mit der Hand abzuwehren, gelang dem 40-Jährigen nur bedingt. Ein abgebrochener Schneidezahn und ein verletztes Handgelenk waren die Folge. Ob die beiden Arbeiter weiterhin in derselben Baufirma tätig bleiben, ist bislang noch unklar. Der Geschädigte verließ jedenfalls nach der Auseinandersetzung die Baustelle um Strafanzeige bei der Polizei zu erstatten. Die Beißzange hat die Polizei jedenfalls als "Tatmittel" sichergestellt.