Bereits am Freitag hat sich ein Rentner im Berufsverkehr mit seinem Rollstuhl auf den Frankenschnellweg verirrt. Durch einen aufmerksamen Autofahrer wurde er bis zum Eintreffen der Polizei abgesichert.

Kurz vor 14 Uhr erreichte die Polizei eine Vielzahl von Notrufen. Inhalt aller Mitteilungen: Ein älterer Mann ist in seinem Elektrorollstuhl auf dem Verflechtungsstreifen der A 73 zwischen Erlangen-Bruck und Erlangen-Zentrum unterwegs. Ein Handwerker reagierte laut Pressebericht der Polizei sofort, schaltete die Warnblinkanlage ein und setzte sich mit seinem Fahrzeug hinter den Rollstuhlfahrer, um diesen abzusichern. Von der kurz darauf eintreffenden Polizeistreife wurde er dann endgültig vom Frankenschnellweg gelotst.

Falsch abgebogen

Der 70-Jährige war nach eigenen Angaben mit seinem Vehikel, zulässige Höchstgeschwindigkeit sechs Stundenkilometer, falsch abgebogen und so auf die Autobahn geraten. Nachdem er wieder auf bekannten Terrain in der Stadt war, konnte er seinen Heimweg alleine fortsetzten. pol