Neustadt — Die Sektion Neustadt des Deutschen Alpenvereins unternimmt am Samstag, dem 13. Juni, eine Busfahrt nach Ansbach und Dinkelsbühl. Bereits um 6 Uhr startet der Bus. Vormittags lernen die Teilnehmer in der Markgrafenstadt Ansbach bei einer Stadtwanderung die wichtigsten Sehenswürdigkeiten kennen.
Bei dieser 90-minütigen Entdeckungsreise unter dem Motto "Ansbach zum Kennenlernen" ist allerdings nur eine Außenbesichtigung der markgräflichen Residenz möglich. Über 1250 Jahre wechselvolle Geschichte hat in Ansbach deutliche Spuren hinterlassen: barocke Fassaden und versteckte Innenhöfe im Renaissance-Stil, die ehemalige Hofkirche der Markgrafen, die Gruft mit 25 Sarkophagen und die barocke Synagoge sind nur einige Stationen die es beim Rundgang mit den Stadtführern zu entdecken gilt.
Am Ende der Stadtwanderung können eineinhalb Stunden zu einem individuellen Stadtbummel genutzt werden. Gegen 13 Uhr geht die Fahrt weiter ins Wörnitztal. Ziel ist dort die ehemalige Reichsstadt Dinkelsbühl. Die vollständig erhaltene Stadtmauer und die prachtvollen Patrizierhäuser wie das "Deutsche Haus" erinnern an Dinkelsbühls große Zeit im 15. und 16. Jahrhundert.
Das Münster St. Georg gilt als eine der schönsten spätgotischen Hallenkirchen Süddeutschlands. Bei einer einstündigen Stadtführung durch die malerischen Winkel und Gässchen der Altstadt werden die Fahrtteilnehmer das mittelalterliche Städtchen mit dem pulsierendem Flair auf 17 Stationen erleben. Es besteht aber auch die Möglichkeit, die historische Altstadt bei einer Pferdekutschenfahrt zu entdecken. Allerdings ist hierfür die Teilnehmerzahl auf 20 beschränkt. Danach bleibt noch genügend Zeit für einen Café-Besuch.
Um 16 Uhr bringt der Bus die DAVler über Rothenburg ob der Tauber, Neustadt an der Aisch, Hochstadt und Bamberg zum Naturfreundehaus am Dornig nahe Ebensfeld. Dort gibt es im "Waldgasthaus zum Siggi" eine Abendeinkehr, bevor um 20.30 Uhr die Rückfahrt nach Neustadt erfolgt.
Zu dieser Tagesfahrt sind Freunde der Sektion und Gäste eingeladen. Auskünfte und nähere Informationen erteilt Sektionsmitglied Dieter Seyfarth, Telefon 09568/6597. red