von unserem Mitarbeiter Werner Reißaus

Bayreuth/Neudrossenfeld — Keinen Erfolg hatte eine Klage eines Ehepaares aus der Gemeinde Neudrossenfeld vor dem Verwaltungsgericht Bayreuth. Es hatte sich gegen eine dem Nachbarn erteilte Baugenehmigung zur Errichtung einer Doppelgarage mit Dachgaube gewandt. Von der könne man ungehindert auf sein Grundstück schauen. Die Befreiung von den bauleitplanerischen Festsetzungen sei vom Landratsamt zu Unrecht erlassen worden.
Der Beklagte, der durch Oberregierungsrat Thomas Weber vom Landratsamt Kulmbach vertreten wurde, machte geltend, dass sich die Kläger nur auf eine Verletzung des bauplanungsrechtlichen Rücksichtnahmegebotes berufen könnten.