Kasendorf — "Die Zeiten haben sich für uns Vereine geändert. Es gibt weniger Kinder, die Kinder haben immer mehr zu tun. Das spüren alle Vereine, wenn es um ihren Nachwuchs geht." So fasste bei der Jahreshauptversammlung des Musikvereins Kasendorf der im Amt bestätigte Vorsitzende Winfried Gräf das Thema der Zukunft zusammen. Er machte allen, die ein Instrument erlernen wollen, das Angebot, sich bei einem Informationsabend am Freitag, 27. März, um 18 Uhr im Musikheim vom Angebot des Musikvereins zu überzeugen.
Zuvor berichtete er von den zahlreichen Aktivitäten im Jahr 2014, darunter über 30 großen Auftritte der fünf Orchester des Vereins . 370 Mitglieder hat der Verein, davon sind 117 aktive Musiker.
Kasendorfs Bürgermeister Bernd Steinhäuser (CSU) lobte das gute Verhältnis zwischen der Kommune und dem Verein.
Die Dirigenten Thomas Eschenbacher (Sinfonisches Blasorchester Kasendorf, Big Band), Oliver Bohl und Florian Horner (Kasendorfer Musikanten), Jürgen Eschenbacher (Jugendblasorchester Kasendorf) und Iris Melzer (Kasendorfer Bambinos) waren unisono der Meinung, dass die musikalische Zukunft des Vereins von der musikalischen Qualität, der nötigen Motivation der Musiker und einem gut ausgebildeten Musikernachwuchs abhängt.
Turnusgemäß wurden Neuwahlen durchgeführt. Als Vorstand und Stellvertreter wurden Winfried Gräf, Martina Hollweg und Joachim Heller bestätigt. Auch mit den Kassieren Dieter Hübner und Günter Zoike sowie Christoph Reichl (Schriftführer), Julia Jenson (Notenwartin), Anja Hösch (Instrumentenwartin) und Bernd Zirkelbach (Zeugwart) tritt das bisherige Team in die neue Amtsperiode ein. Neu formiert wurde die Gruppe der Beisitzer mit Florian Dörnhöfer, Wieland Hollweg, Holger Hösch, Hermann Horner, Markus Meisel und Anna Stark. Christoph Reichl