Der neue Bildkalender für das kommende Jahr 2022 ist da. Bilder erzählen darin die Geschichte Marktschorgasts, wobei historische Ansichten in schwarz/weiß sowie aktuelle Aufnahmen in Farbe den Kalender schmücken.

Fotografisch gesehen ist der Bildkalender ein kleines Kunstwerk. Schon das Titelbild verrät beim genauen Hinschauen, dass sich bei den Aufnahmen über die Marktgemeinde ein weißblauer Himmel gespannt hat. Überhaupt hat Fotograf Hans Jürgen Schiphorst Fotopunkte ausgesucht, damit Einst und Jetzt deckungsgleich sind. Eine knifflige Aufgabe.

Das Jahr beginnt auf dem Bildkalender mit der evangelischen Kirche, die am Pfingstmontag 1929 eingeweiht wurde und schließt mit der Kirchenanlage St. Jakobus im winterlichen Kleid. Der Februar ist betitelt Löschteich/Liebelei. Es folgen Marktplatz, Altes Kino, Forsterhaus/Elisabethenheim, die Außenanlage vom Haus für Kinder St. Jakobus, Ziegenburger Mühle, Grundmühlstraße, Kreuzkapelle, Bahnhofstraße, Haus für Kinder St. Jakobus und Kriegerdenkmal.

Der Bildkalender (29 mal 42 Zentimeter) ist bereits im Marktschorgaster Rathaus erhältlich. Bruno Preißinger