Aufgrund der widrigen Bedingungen vor einigen Wochen stehen am heutigen Freitag (18.15 Uhr) im Fußball-Kreis Coburg/Lichtenfels einige Nachholspiele auf dem Programm. In der Fußball-Kreisklasse 1 peilt der FC Michelau im Abstiegskampf gegen den direkten Konkurrenten SV Meilschnit einen Heimsieg an. Nur mit einem Sieg beim Zweiten Oberlauter kann der FC Schwürbitz noch einmal in den Kampf um die Vizemeisterschaft eingreifen. In der Kreisklasse 2 Lichtenfels will Fortuna Roth beim TSV Küps nicht leer ausgehen.

Kreisklasse 1 Coburg

TSV Gestungshausen -

Burgkunst./Roth-Main

Für die Spielgemeinschaft aus Burgkunstadt, die als Tabellenletzter nur noch rein rechnerisch eine Chance auf den Klassenerhalt hat, gilt es, den Schaden in den restlichen Spielen so gering wie möglich zu halten. Zuletzt geriet der FCB beim direkten Abstiegskonkurrenten Meilschnitz mit 1:10 unter die Räder. Beim TSV Gestungshausen (7.) soll sich ein solches Szenario nicht wiederholen.

FC Michelau - SV Meilschnitz Von welch hoher Bedeutung diese Begegnung für beide Parteien ist, lässt sich an der Tabellensituation ausmachen. Der FC Michelau steht mit 25 Punkten auf Rang 12, die Gäste vom SV Meilschnitz (16) auf Schleuderplatz 14. "Wir wollen die Meilschnitzer besiegen, weil wir wissen, dass es für sie eine der letzten Möglichkeiten ist, die Klasse zu halten", sagt FCM-Trainer Florian Engelmann, der sein Team auf das Motto einschwört: "Feuer frei für uns alle, wir werden mit Vollkaracho und aller Gewalt versuchen, die Punkte am Maindamm zu behalten."

TSV Oberlauter -

FC Schwürbitz

Der FC Schwürbitz hat es sich selbst zuzuschreiben, dass er sich aus dem Aufstiegsrennen verabschiedet hat. Aus den letzten drei Spielen holte die Göritzenelf gerade mal einen Punkt und hat als Fünfter nun zehn Punkte Rückstand auf den Relegationsplatz, der von Oberlauter belegt wird. Der TSV wirkt vor allem in der Defensive gefestigt, kassierte im Saisonverlauf nur 29 Gegentore.

Kreisklasse 2 Lichtenfels

Fortuna Roth -

Schwabthaler SV

Der Rother Maximilian Jäger rettete durch seinen Treffer zum 1:1 gegen den Vorletzten Mistelfeld, dass der Abstand zum FVM gleich blieb. "Gegen Schwabthal gilt es nachzulegen", ist aus dem Fortuna-Lager zu vernehmen. Der Schwabthaler SV hat sich nach dem verpatzten Start ins Jahr gefangen und feierte zuletzt einen 3:1-Derbysieg in Staffelstein. aoe