Sehenswerte Landschaftsmotive und Stadtansichten sowie beeindruckende Porträts Kulmbacher Persönlichkeiten - das Schaffen von Michel Weiß ist vielfältig. Vor fast genau 150 Jahren, am 19. September 1867, wurde der Maler und Ehrenbürger geboren.
Aus diesem besonderen Anlass wird am Dienstag, 19. September, um 19 Uhr im Historischen Badhaus eine Ausstellung mit seinen Werken eröffnet.
"Michel Weiß ist mit seinen Ansichten vom alten Kulmbach auch heute noch sehr beliebt bei vielen Kulmbachern. Er trifft mit seinen heimeligen Stadt- und Landschaftsdarstellungen das Herz vieler Menschen", freut sich Oberbürgermeister Henry Schramm auf viele Besucher. Das Badhaus sei für eine solche Sonderschau wie geschaffen, schließlich beherberge es bereits eine Dauerausstellung des Künstlers.
Zu sehen sind Gemälde und Zeichnungen vorwiegend aus den Sammlungen der städtischen Museen. Neben bekannten Ansichten vom Holzmarkt, der Oberen Stadt oder dem Rathaus und beliebten Landschaftsdarstellungen werden auch etliche Porträts präsentiert.
Michel Weiß, der mangels Arbeit zuerst überwiegend seine Verwandtschaft porträtiert hat, bekam erst nach und nach auch Aufträge aus der bürgerlichen Führungsschicht Kulmbachs. Ausgewählte Persönlichkeiten, die für ihn Modell saßen, werden in der Ausstellung auch näher vorgestellt.


Die schöne, heile Welt

In seinen Stadtansichten sind Fabriken und Schlöte oder der motorisierte Verkehr meist ausgespart. Vielmehr blickt Michel Weiß auf die "schöne, heile Welt" der Biedermeierzeit zurück und zeigt ein Kulmbach "aus seiner ganz persönlichen Sicht". Zur Ausstellungseröffnung wird die Ruckdeschel-Preisträgerin Ofeliya Guliyeva am Klavier Musik aus der Zeit Michel Weiß' zum Besten geben. Und der bekannte Bamberger Kunsthistoriker Matthias Liebel wird das Leben und Werk des Kulmbacher Ehrenbürgers noch einmal genauer vorstellen.
Die Ausstellung ist bis zum 19. November für alle Interessierten jeweils von Freitag bis Sonntag von 13 bis 17 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei. red