Michelau — Am Sonntag feierte im Katharina-von-Bora-Seniorenwohnheim Metha Adelt ihren 96. Geburtstag. Die herzlichsten Glückwünsche dazu überbrachten, neben den Angehörigen, Bürgermeister Helmut Fischer und von der evangelischen Kirchengemeinde Pfarrer Matthias Hain.
Am Freitag, 25. Mai 1918, im letzten Kriegsjahr des Ersten Weltkriegs, erblickte die Jubilarin das Licht der Welt. Metha Adelt war dabei das jüngste von fünf Kindern. Kurz vor Kriegsende im Oktober 1944 musste sie den Verlust ihres Ehemanns Friedrich Keim beklagen. Aus dieser Ehe ging ihre einzige Tochter Christa hervor. Einige Jahre später heiratete Frau Adelt ihren zweiten Mann, Johann Adelt, den es aus dem Sudetenland an den Obermain verschlagen hatte.
Gemeinsam mit ihm und ihrer Tochter lebte die heute 96-Jährige als Näherin in Oberwallenstadt. Jahrzehntelang bildete die Bundesbahnwohnung für die immer noch rüstige Rentnerin ein ansprechendes Zuhause, das sie gerne mit Freunden und Bekannten beim gemeinsamen Kartenspiel teilte, auch noch nach 1970, dem Todesjahr ihres zweiten Ehemannes. Seit etwas mehr als vier Jahren verbringt sie ihren Lebensabend im Seniorenwohnheim in Michelau. Trotz ihres hohen Alters ist sie bei der letzten Modenschau hier im Heim, wie schon seit Jahren, noch als Model aufgetreten. Dass die Jubilarin geistig auf der Höhe ist, bewies sie vor kurzem, als sie ihrem Schwiegersohn Dieter zum 70. Geburtstag ein Gedicht schrieb. Besonders freut sich die Jubilarin über ihre Enkel Petra und Corinna und die Urenkel Felix, Pauline und Cora, wenn sie zu Besuch kommen. hm