Am Pfingstsonntag haben die evangelische Christen in der Bethlehemkirche in Mannsflur ihre Mesnerin Marianne Stanka in den Ruhestand verabschiedet. Aus gesundheitlichen Gründen hatte sie nach 51 Jahren ihren Dienst niedergelegt.

Familie und Freunde sowie Wegbegleiter aus all den Jahren waren in den Gottesdienst gekommen. Marianne Stanka stammt aus Winnenden in Baden-Württemberg. Seit 1962 lebt sie mit ihrem Mann Walter in Mannsflur, wo ihre beiden Töchter und ein Sohn aufgewachsen sind. Es war Marianne Stanka immer ein Herzensanliegen, für ihre Kirche engagiert und ernsthaft einzutreten.

Kirchenvorstand Reinhard Lokies erinnerte in seiner Ansprache an ihre vielfältigen Aktivitäten: Blumenschmuck, Kirchweih, die großen Feste im Kirchenjahr und nicht zuletzt die Konfirmationen. Eine besondere Attraktion für die Gottesdienstbesucher seien stets die Erntedankfeste gewesen, bei denen sie Gemüse und Obst aus der Siedlung in allen Varianten um den Altar dekoriert habe.

Prädikantin Margret Schoberth, die den Festgottesdienst zu Pfingsten feierte, erinnerte an den Einsatz der scheidenden Mesnerin in der Frauengruppe und für den Weltgebetstag.

Als kleines Dankeschön überreichte ihr Ursula Schmidt ein Geschenk im Namen ihrer Gemeinde.

Offiziell war Marianne Stanka schon zu Christi Himmelfahrt von Pfarrerin Susanne Sahlmann und Pfarrer Hans-Jürgen Müller in der Stammbacher Marienkirche verabschiedet worden. Doch viele Gläubige wollten sich persönlich von "ihrer" Mesnerin verabschieden und ihr Dank sagen für ihren jahrzehntelangen treuen Dienst. M.S.