Bamberg — Zahlreiche Kollegen der Dekanate Bamberg, Hallstadt-Scheßlitz, Hirschaid und Burgebrach haben sich zu ihren Dekanatstreffen am Senftenberg eingefunden.
Nach einer kurzen Andacht in der Georgi-Kapelle, die Ehrenpräses Prälat Hans Wich hielt, wurde der Mesner dieser Kapelle, Michael Meusel, geehrt. Diözesanvorsitzender Jürgen Hollmann freute sich, Meusel die Ehrenurkunde und das silberne Mesnerabzeichen zu überreichen. Hollmann erinnerte sich dabei, dass er hier im Jahre 1974 das erste Mal mit 30 Ministranten zeltete und eine Sommerfreizeit hielt. Der Geehrte, Meusel, ist auch der Gastwirt vom Senftenberg-Keller, wo er stets seine "Kirchgänger" an Leib und Seele versorgt. Auf diesem Keller war auch die Dekanatszusammenkunft. Hollmann ließ verschiedene Ereignisse der vergangenen Zeit Revue passieren, unter anderem die Wallfahrt der süddeutschen Mesnerverbände in München und die diözesane Wallfahrt zum Kreuzberg bei Hallerndorf. Beide seien für die Teilnehmer tiefgreifende Erlebnisse gewesen und hätten Erbauung für ihren Dienst in Kirche und Gemeinde gebracht, sagte Hollmann. Der Diözesanleiter wies auch auf weitere Veranstaltungen, so auf die Arbeitstagung der süddeutschen Mesnerverbände in Vierzehnheiligen und den Jahresabschluss am 7. Dezember um 15. Uhr in Bamberg/St. Heinrich. Anschließend saßen die Teilnehmer in gemütlicher Rund auf dem Keller zusammen. Bernhard Kuhn