Die süddeutschen Judo-Einzelmeisterschaft der U15 fand im badischen Pforzheim statt. Vom Post-SV Bamberg waren gleich fünf Athleten für die höchste Meisterschaft dieser Altersklasse am Start. Merle Schwertfeger wurde Vizemeisterin, Luisa Grahl und Nikolai Maximtschuk holten Bronze.

Maximtschuk (über 66 Kilogramm) stand nach mehreren Siegen und einer Niederlage in der Hauptrunde im kleinen Finale um Platz 3, aus welchem der Bamberger siegreich hervorging. Sein Teamkollege Jorgo Disler schied in der stark besetzten 50-Kilogramm-Klasse vorzeitig aus. Luisa Grahl (bis 48 Kilogramm) kämpfte sich bis ins Halbfinale vor. Hier unterlag die Bambergerin der späteren süddeutschen Meisterin. Im anschließenden Kampf um Bronze machte Grahl kurzen Prozeß und siegte bereits nach wenigen Sekunden mit Hüftwurf.

Mit Merle Schwertfeger (über 63 Kilogramm ) und Theresa Gehring (bis 52 Kilogramm) hatte der Post-SV gleich zwei Eisen im Feuer. Mit zwei Siegen durch Wurfvorteil zog Schwertfeger ungehindert ins Halbfinale ein. Auch hier machte die Bambergerin mit ihrer Gegenerin aus Wackersberg kurzen Prozess und siegte mit Hüftwurf. Im Finale traf Schwertfeger auf ihre Dauerrivalin Scharrer (SV Neuhaus). Im Gegensatz zur bayerischen Meisterschaft unterlag die Bambergerin nach einem hartem Duell, in dem keiner der anderen etwas schenkte. Dennoch freute sich Schwertfeger riesig über ihre Silbermedaille zum Ende der Meisterschaftsrunde.

Auch Theresa Gehring startete mit einem Sieg. Unglücklich verlief die zweite Begegnung. Da keine Kämpferin weder in der offiziellen Kampfzeit noch in der Verlängerung eine Wertung erzielte, kam es zum Kampfrichterentscheid, der mit 1:2 zu Ungunsten der Bambergerin ausfiel. In der anschließenden Trostrunde kämpfte sich Gehring noch bis zum kleinen Finale um Platz drei durch, musste sich aber auch hier in der Verlängerung geschlagen geben. Dies bedeutete Rang 5. lg