Garitz — Hubschrauberrotorenknattern, Hand aufs Herz und die Nationalhymne: Nein, es ist nicht die Nationalelf, die mit Secu, Riti, Body und Günther - "Guard ist leider krank" - die Gäste im Parkwohnstift ins Staunen versetzte. Wer hier in die Bütt steigt, das muss jemand von weiter oben sein. Die Gäste wurden nicht enttäuscht, denn Kanzlerin Angela Merkel betrat mit ihrem Sicherheitsdienst und Staatssekretärin den Saal - dass da eigentlich Birgit Bollwein kam, hat niemand gemerkt.
"Ich soll für die Chefin einen Stift besorgen", bereitete Staatssekretärin Simone Albuszies ihr das Entree. "Hier finde ich bestimmt viele Parkwohnstifte", gab sich Deutschlands Frau Nummer eins überzeugt.
Sie wolle sich auch gleich anmelden im Seniorenheim, denn die Wartezeit sei bestimmt genauso lang wie bei der Anmeldung im Kindergarten. Ihre Amtszeit gehe langsam zu Ende, ein Wechsel stehe bevor, erklärte die "Mudda der Nation" den rund 70 Senioren im Terrassencafé im Parkwohnstift, dessen Team unter dem Motto "Die goldenen 20er Jahre" eingeladen hatte. Im Dschungelcamp, bedauerte "Merkel", sei ihre Bewerbung abgewiesen worden, die Sendeleitung habe mitgeteilt: "Das können wir den Spinnen nicht antun." Als Marionette zur Augsburger Puppenkiste zu gehen habe sie abgelehnt, "denn Kasperltheater hatte ich genug".

Merkel-Monroe

Eine zweite Karriere stehe an, verkündete die Kanzlerin, und das sei die der Merkel-Monroe, denn das Zeug zum Star, das habe ihr der Augenarzt bereits bescheinigt, das habe sie, denn "er hat bei mir einen grauen Star diagnostiziert".
Doch eine Rolle als Rockstar stehe ihr nicht gut zu Gesicht, sann sie und fragte: "Können Sie sich eine Frau Merkel im Rock vorstellen?" kav