Der Bamberger Erzbischof Ludwig Schick hat Pfarrer Nikolaus Krefft zu seinem 100. Geburtstag gratuliert. Er übermittelte seine Glückwünsche und dankte ihm für das langjährige Wirken als "Mensch, Christ und Priester" im Rahmen der Eucharistiefeier. Der Advent sei die Zeit des Mut machens. Er verkündet: Der Herr ist nahe. "Wenn wir den Heiland und Erlöser bei uns einlassen, dann gibt er uns Frieden und Versöhnung, Vertrauen und Zuversicht." Erzbischof Schick wünschte Pfarrer Krefft den Mut des Advents, um weitere Lebensjahre aus Gottes Hand anzunehmen, wozu er ihm Segen für Seele und Leib erbat.
Nikolaus Krefft wurde 1916 in Groß-Sibsau (Ostpreußen) geboren. Seine Ausbildung musste er unterbrechen, um in den Krieg zu ziehen, der ihn zehn Jahre lang durch viele Länder und schließlich in die Kriegsgefangenschaft führte. Mit 35 Jahren wurde Krefft im Erzbistum Bamberg zum Priester geweiht. Nach Kaplansjahren in Windheim, Bamberg und Nürnberg übernahm er 1964 die Pfarrstellen in Schönfeld und dann auch zusätzlich die in Freienfels. 50 Jahre war er in diesen beiden Gemeinden als Pfarrer tätig. Erst mit 95 Jahren ging er in den Ruhestand. Am 29. Juli 2016 feierte er sein 65. Priesterweihejubiläum.
Er ist körperlich gesund und geistig frisch, berichtet die Pressestelle des Erzbistums. Nikolaus Krefft habe einen ausgeprägten Humor, der ihn auch die Beschwerden des Alters gut annehmen lasse. Zusammen mit vielen Gläubigen, besonders aus seiner früheren Pfarrei, feierte er im Seniorenheim in Hollfeld gut gelaunt seinen 100. Geburtstag. red