Dass die Blaskapelle Meeder sehr beliebt ist, zeigte sich wieder einmal beim Jahreskonzert in der voll besetzten Turnhalle der Anna-B.-Eckstein-Schule. Erstmals eröffnete das Talentorchester "klein aber fein" mit Dirigentin Luisa Bauer das Konzert mit drei Musikstücken. Mit viel Applaus wurde den Nachwuchsspielern und den Quereinsteigern, die ein weiteres Instrument erlernen, gedankt.

Im Namen der Blaskapelle hieß Vorsitzende Lisa Budewitz alle Zuhörer und Ehrengäste willkommen und freute sich über den großen Zuspruch. Die zweite Überraschung war der Auftritt der über 40 Musiker in einer neuen Orchesterkleidung. Graue Jacke, weinrote Weste und weißes Hemd zur schwarzen Hose gaben ein völlig neues Bild des Orchesters ab. Es begann mit dem Konzertmarsch "Salemonia". Zu hören war auch das Stück "Fate of de Gods" von Steven Reineke, welches auf Geschichten der nordischen Mythologie basiert. Mit den schönsten Melodien aus dem Film "Drei Nüsse für Aschenbrödel" von Guido Rennert endete der erste Block. Nach jeder Darbietung zollten die Zuhörer tosenden Applaus.

Die Blaskapelle hat sich unter der Leitung von Markus Hollstein zu einem Orchester mit hohem Niveau entwickelt. Es spielt mit der großen Besetzung aller Blasinstrumente. Zu Querflöte, Tuba, Saxofon, Trompete, schwerem Blech, Schlagzeug, Becken, Xylophon, Klavier und Röhrenglocken kommen zahlreiche Solo- und kleine Gesangseinlagen hinzu.

Nach der Pause war das Konzertwerk über das sagenumwobene "Atlantis" von Alexander Reuber zu hören. Eine Polka, ein Marsch oder ein Walzer dürfen bei einer Blaskapelle nicht fehlen. Mit der "Anna-Polka" von Josef Hotovy stellten die Klarinettenspieler ihre Fingerfertigkeit unter Beweis.

Als Einlage bliesen drei Musiker in ihre Klarinetten, hatten ihre Finger aber am Instrument des Mitspielers. Danach nahmen die Musiker die Zuhörer mit der Filmmusik "In 80 Tagen um die Welt" von Otto M. Schwarz mit auf die Reise. Große Ansprüche an die Instrumentalisten setzte Dirigent Hollstein mit "Udo Jürgens - Das Beste" von Guido Rennert und "holte mit dem Jahreskonzert alles aus ihnen heraus", wie die Vorsitzende sagte. Um Zugaben kam die Blaskapelle nicht herum und spielte zusätzlich den Swing "Alte Kameraden" und den Deutschmeister-Regimentsmarsch k. u. k.

Für seine 25-jährige Vereinsmitgliedschaft und sein Tubaspiel wurde Joachim Hahn von Lisa Budewitz zum Ehrenmitglied ernannt. Er erhielt eine Ehrenurkunde und ein Präsent. Gedankt wurde ebenso seiner Ehefrau Marianne, die im Hintergrund immer behilflich ist. Hahn wiederum bedankte sich für die Ehre und die gute Aufnahme in die Kapelle vor 25 Jahren. In den vergangenen Jahren habe diese sich gewandelt. Des Weiteren wurde dem langjährigen Freund und Gönner der Blaskapelle, Eduard Leopold, nachträglich zu seinem runden Geburtstag mit "Summertime" von George Gershwin mit Soloeinlage von Markus Hollstein am Saxofon gratuliert.

Durch das anspruchsvolle Programm führte Friederike Möbus. Am Ende des über dreistündigen Konzerts bedankte sich nochmals Lisa Budewitz bei allen Mitwirkenden vor und hinter der Bühne und bei den Besuchern.