Forchheim — Vor 40 Jahren hat Erwin Bögelein seinen Meister gemacht. Dafür hat er jetzt den Goldenen Meisterbrief bekommen. Erwins Vater Michael hatte im Jahr 1951 "Schuh-Bögelein" ins Leben gerufen. In die Fußstapfen seines Vaters zu treten, war für Erwin Bögelein nicht von Anfang an klar.
"Eigentlich wollte ich Fliesenleger werden, aber mein Vater hat mich ein bisschen zu meinem Glück geschubst", sagt Erwin Bögelein. Nachdem er 1983 den Betrieb seines Vaters übernommen hatte, widmete sich seine Frau Gabi dem Verkauf und der Büroarbeit, während Erwin Bögelein den Namen der Firma über die Stadtgrenze hinaus bekannt machte.
Über 2000 orthopädische Schuhe, zahlreiche Einlagen und Schuhzurichtungen hat Bögelein gefertigt. Zu jedem einzelnen Kunden kann er ein Geschichte erzählen. "Eine enge Kundenbeziehung war mir immer wichtig", sagt er.