Am Montagmorgen ereigneten sich im Dienstbereich der Polizeiinspektion Bad Kissingen mehrere Wildunfälle. Gegen 6.15 Uhr erfasste ein Fahrer auf der Bundesstraße B 286 von Arnshausen kommend in Richtung Oerlenbach einen Fuchs, der die Fahrbahn querte. Durch die Kollision wurde der Fuchs getötet und das Fahrzeug so erheblich beschädigt, dass es nicht mehr fahrbereit war, berichtet die Polizei Bad Kissingen.

Etwa 15 Minuten später kam es auf der Bundesstraße B 286 von Burkardroth kommend in Richtung Klaushof zu einem Wildunfall mit einem Wildschwein. Der Fahrer erfasste das Tier frontal. Dieses erlag noch an der Unfallstelle seinen Verletzungen.

Auf der Kreisstraße KG 4 kam es kurz nach 7 Uhr zu einem weiteren Wildunfall, dieses Mal mit einem Reh. Ein Fahrer erfasste dieses auf der Fahrt von Ebenhausen kommend in Richtung Schweinfurt. Das Reh überlebte die Kollision nicht.

Insgesamt entstand bei den Wildunfällen ein Schaden von circa 2100 Euro.

Am Montagabend erfasste dann ein Fahrer in Nüdlingen gegen 21 Uhr auf dem Mehlesweg in Richtung Kläranlage ein Reh. Das Tier wurde erfasst, in den Graben geschleudert und flüchtete dann. Es entstand rund 1000 Euro Schaden, so die Polizei. pol