Aufgrund der aktuellen Beschlüsse zur Corona-Pandemie müssen mehrere städtische Bildungseinrichtungen ab dem heutigen Dienstag, 1. Dezember, ihre Pforten schließen. Kulturreferentin Ulrike Siebenhaar in der Mitteilung aus dem Rathaus: "Wir müssen jetzt alle zusammenhalten, um dieser Pandemie Herr zu werden. So schwierig die Schließungen im Einzelfall sind, dienen sie voll und ganz dem Schutz der Gesellschaft. Ich danke den Verantwortlichen für ihr Engagement und die Flexibilität, die sie immer wieder aufs Neue beweisen." Neben der Stadtbücherei (wir haben berichtet) sind von den Regelungen betroffen: VHS Bamberg Stadt: Der Präsenzunterricht wird eingestellt - mindestens bis 10. Januar. Bestehende Online-Kurse laufen regulär weiter. Die VHS informiert alle Teilnehmer individuell, ob und wann bestehende Präsenzkurse online weitergeführt werden können. Dies kann vor allem bei den vielen Sprach- und Gesundheitskursen aus organisatorischen Gründen einige Zeit dauern. Es wird gebeten, von Einzelnachfragen abzusehen und sich auch über die Homepage www.vhs-bamberg.de oder die Medien zu informieren. Führungen entfallen vorerst bis 10. Januar. Gebühren für begonnene Kurse, die bereits abgebucht wurden und nicht online umgestellt werden können, pausieren oder werden anteilig zurückerstattet. Stadtarchiv Bamberg: Auch das Stadtarchiv wird ab 1. Dezember für den Besuchsverkehr geschlossen. Dies betrifft auch die Foto-Ausstellung "Ingeborg Limmer".

Der Betrieb an der Städtischen Musikschule läuft zunächst weiter. Dieser muss erst ab einem Inzidenzwert von über 200 eingestellt werden (derzeitiger Wert in der Stadt Bamberg: 120). Abgesagt werden mussten allerdings sämtliche Veranstaltungen, also auch das beliebte traditionelle Weihnachtskonzert in der Erlöserkirche. red