Die seit dem 15. September im Diözesanmuseum präsentierte Sonderausstellung "Salvador Dalí: Biblia Sacra - Einzigartige Illustrationen von Salvador Dalí zur Bibel und zu Sigmund Freuds Moses-Interpretation" wird wegen des großen Zuspruchs verlängert. Die insgesamt 115 Farblithographien sind in Absprache mit dem Leihgeber Richard H. Mayer (Kunstgalerien Böttingerhaus Bamberg) bis zum 6. Januar 2019 zu sehen, teilt das Museum mit.

Die Farbgrafiken von Salvador Dalí (1904-1989) zum Alten und Neuen Testament gelten als bedeutendste Bibel-Illustration des 20. Jahrhunderts. Die in ihrer Vollständigkeit präsentierten 105 Farblithografien der Biblia-Sacra-Suite wurden von Dalí in den Jahren 1963 bis 1965 geschaffen. Ihre Originaltreue gemäß den Aquarellen Dalís ist durch die besondere Drucktechnik erhalten geblieben. Die Grafiken stellen eine einzigartige Kombination von Farbmischtechnik-Lithographien dar, mit der Anwendung von Lacken und metallischen Farben.

In der im Diözesanmuseum Bamberg präsentierten Folge hat Dalí jeden der unbeschnittenen Bögen einschließlich der zugehörigen Farbskalen handsigniert. Die Suite ist somit ein Unikat und wurde so bisher nur im Münchner Künstlerhaus gezeigt. Dalís farbexplosive und umfangreiche Illustrationen sind als Jahrhundertwerk zu verstehen, das an Genialität und künstlerisch handwerklichem Können alles Bekannte in den Schatten stellt.

Ergänzend zur Biblia-Sacra-Suite werden zudem Dalís Illustrationen zu "Sigmund Freud: Moïse et le Monothéisme" gezeigt, bestehend aus zehn Original-Radierungen über Farblithographien, gedruckt aufLammleder, und einem Holzschnitt sowie der zugehörigen, ebenfalls von Dalí gestalteten Kassette mit einer geprägten Darstellung des Moses von Michelangelo. Dieser steht im Zentrum von Sigmund Freuds (1856-1939) Schrift "Moses und Michelangelo" von 1914, während die zehn Illustrationen unmittelbar auf Freuds letzte, 1939 erschienene Druckschrift "Der Mann Moses und die monotheistische Religion" Bezug nehmen. Es handelt sich um eine ungewöhnlich aufwendige Publikation, die 1974 als Dalís Hommage an Sigmund Freud erschien. Für die grafische Umsetzung der Lithographien mit eingefügtem Stich gravierte Dalí mit einem Diamantgriffel in goldene Radierplatten, von denen zwei ebenfalls in der Ausstellung präsentiert werden.

Die Ausstellung ist von Dienstag bis Sonntag von 10 bis 17 Uhr zu besichtigen (Heiligabend und 1. Weihnachtsfeiertag geschlossen, Neujahr geöffnet). red