Bamberg — Auch wenn die bisher 15 stattgefundenen Antikmärkte reibungslos und ohne für die Sicherheit relevanten Zwischenfälle verlaufen sind: In der Folge des Unglücks bei der Love-Parade in Duisburg unterliegen Großereignisse wesentlich strengeren Vorgaben seitens der Behörden, wovon auch der veranstaltende Bürgerverein Bamberg Mitte e.V. betroffen ist. In enger Abstimmung mit dem Ordnungsamt und weiteren Behörden wurde ein ausführliches Sicherheitskonzept erstellt, das beim diesjährigen Markt am 3. Oktober erstmals zum Tragen kommt, teilt der Verein mit.
Die Zahl der Stände musste zugunsten der Rettungswege etwas verringert werden, wesentlich mehr Helfer als bisher kontrollieren den ganzen Tag über die Einhaltung der Vorgaben, ein Krisenstab wurde eingerichtet. "Die neuen Bestimmungen haben viel Arbeit verursacht, und dabei geraten wir als Ehrenamtliche manchmal an eine Belastungsgrenze", so die Vorsitzende und Marktleiterin Sabine Sauer, die froh ist, dass sich auch die deutlich höhere Zahl an Helfern hat organisieren lassen.


Lob für klare Regularien

Gleichzeitig äußert sie Verständnis für die Situation und unterstreicht die angenehme und unbürokratische Zusammenarbeit mit dem Ordnungsamt: "Klare Regularien schaffen letztlich auch uns als Veranstaltern Sicherheit." Um die Geräuschbelastung für die Anwohner so gering wie möglich zu halten, wurde der Marktbeginn auf 9 Uhr verschoben. Der Aufbau der Stände darf erst ab 7 Uhr erfolgen. "Dies wird im ersten Jahr noch nicht auf Anhieb funktionieren, aber es ist wichtig, dass wir die richtigen Zeichen setzen", unterstreicht Sauer.
Bekannt ist laut Veranstalter die große Vielfalt des Angebots von Händlern aus dem ganzen deutschsprachigen Raum: Von der Barock-Kommode bis zum Jugendstil-Ohrring gebe es nur wenig, was es auf dem Markt nicht geben würde. Dafür, dass das überregional anerkannte hohe Niveau gehalten werden kann, sorgen auch in diesem Jahr zwei Gutachter, die nicht nur das Angebot der Händler genau betrachten, sondern wie in den letzten Jahren einen besonderen Service anbieten: Ähnlich wie bei der Sendung "Kunst oder Krempel" des Bayrischen Fernsehens können Interessierte den Wert ihrer neu erworbenen oder von zu Hause mitgebrachten Schätze überprüfen lassen. Dieser Service ist für die Nutzer kostenlos. Er findet von 14 bis 16 Uhr am blauen Pavillon des Bürgervereins Mitte in der Hauptwachstraße/Ecke Kleberstraße statt.
Ein reichhaltiges gastronomisches Angebot wird wie immer von Stadtmarketing Bamberg organisiert, ebenso wie der Kinderflohmarkt in der Austraße/An der Universität. Der Erlös des Marktes kommt wieder in voller Höhe gemeinnützigen Zwecken in Bamberg zugute. red