Wonfurt — Der Abfallwirtschaftsbetrieb des Landkreises bemüht sich seit Jahren darum, die Verkehrssituation an der Einfahrt zum Kreisabfallzentrum in Wonfurt zu verbessern. Nach reiflicher Planung konnte die Maßnahme jetzt realisiert werden, wie das Landratsamt mitteilte. Bei einem Ortstermin am Montag überzeugte sich Landrat Wilhelm Schneider (CSU) im Beisein von Alfons Schanz, Leiter der Tiefbauabteilung, und Wilfried Neubauer, Leiter des Abfallwirtschaftsbetriebes, von der gelungenen Baumaßnahme. Der Abfallwirtschaftsbetrieb hat rund 220 000 Euro in die Verkehrssicherheit investiert.
Das wurde gemacht: Die Übersichtlichkeit wurde vor allem durch die Verlegung der Einfahrt in Richtung Wonfurt verbessert. Damit wurde die Gefahr reduziert, dass Fahrzeuge, deren Fahrer auf der Staatsstraße hinter der Kuppe warten müssen, zu spät erkannt werden. Ferner wurde ein Wartestreifen für Fahrzeuge errichtet, die außerhalb der Öffnungszeiten am Kreisabfallzentrum ankommen. Dadurch werden Rückstaus bei gleichzeitiger Ankunft mehrerer Fahrzeuge vermieden. Zur weiteren Verbesserung der Situation wurde ein Mitarbeiterparkplatz errichtet. Wie der Vorarbeiter des Kreisabfallzentrums, Edgar Bauer, berichtete, haben noch viele Autofahrer Probleme mit der neuen Zufahrt. Sie fahren trotz der Beschilderung im Bereich der neuen Ausfahrt ein. Schilder sollen jetzt helfen. red