Christiane Reuther

Am Freitag fand der Spatenstich für eine neue Hauptwasserleitung in Wonfurt durch den Wasserzweckverband Knetzgau-Sand-Wonfurt statt. In den vergangenen Jahren sind laut Wolfgang Thein, Wasserwart des Wasserzweckverbandes (WZV) Knetzgau-Sand-Wonfurt, an den Leitungen vermehrt Rohrbrüche aufgetreten. Der Zweckverband hat daher beschlossen, diese Leitungen durch neue Gussleitungen (DN 300) zu ersetzen.
Mit ihnen wechselt man die bisherigen Hauptwasserleitungen aus, die zwischen dem Maschinenhaus und dem Abgabeschacht in Wonfurt verlaufen und kleinere Durchmesser haben (DN 200 und DN 150).
Mit dem obligatorischen Spatenstich kann nun die Baumaßnahme für die Neuverlegung einer Hauptwasserleitung vom Maschinenhaus bis zum Abgabeschacht in Wonfurt erfolgen. "Mit der Maßnahme erhöhen wir die Versorgungssicherheit", sagte Zweckverbandsvorsitzender Stefan Paulus, der Bürgermeister von Knetzgau.
Um die Leitungen verlegen zu können, werden 2300 Kubikmeter Oberboden abgetragen und 2380 Kubikmeter Rohrgraben ausgehoben. Davon gelangen 1050 Kubikmeter als Bodenabfuhr auf die Deponie.
Verlegt werden dann 770 Meter Gussrohre mit einem Durchmesser von 30 Zentimetern. Zudem wird ein weiterer Übergabeschacht für die Gemeinde Wonfurt gebaut. Die Gesamtkosten belaufen sich auf 365 000 Euro. Die Arbeiten übernimmt eine Firma aus Horhausen, die Planungen ein Eltmanner Büro. Das Vorhaben soll noch heuer abgeschlossen sein. Bei der Planung der Leitungstrasse wurde ein künftiges Wohngebiet in diesem Bereich berücksichtigt.