Die "Aktion Mensch" hat den Regionalverband Coburg des Arbeiter-Samariter-Bundes (ASB) bei der Anschaffung eines weiteren Transporters für den Behindertenfahrdienst mit mehr als der Hälfte der Kosten unterstützt. Der Fahrdienst hat sich der "Mobilität für Menschen mit Behinderung" verschrieben. In den vergangenen Wochen wurde das Fahrzeug, das einen Wert von nahezu 70 000 Euro hat, mit einem speziellen Boden versehen. "Darin sind viele Befestigungspunkte vorhanden, um Rollstühle und Tragen sicher während der Fahrt befestigen zu können", so ASB-Fahrdienstleiter Rüdiger Fischer. Weiter komplettiert ein elektrischer Lift am Heck des Wagens die besondere Ausstattung.

Der Transport von behinderten oder kranken Menschen, die keine medizinische Betreuung während der Fahrt benötigen, weitet sich immer mehr aus", bestätigte ASB-Geschäftsführer Thomas Schwesinger. Etwa 160 Fahrten jeden Tag in Stadt und Landkreis Coburg und auch darüber hinaus kämen zusammen. Insgesamt umfasse der Fuhrpark des ASB-Fahrdienstes zurzeit 46 Kleinbusse. cw