Gleich drei Anträge der Adelsdorfer CSU-Fraktion waren Gegenstand der Bau- und Umweltausschusssitzung am Mittwochabend im katholischen Pfarrzentrum.

Zum einen ging es um die Anbringung einer Straßenlaterne am Buswartehäuschen in Wiesendorf. "Die Beleuchtung ist miserabel", erklärte Gerd Stingl. "Die Anwohner haben sich selbst geholfen und eine Beleuchtung installiert." Das Angebot der Bayernwerke, welches laut Bürgermeister Karsten Fischkal (FW) mit 11 633 Euro zu Buche schlagen würde, hält Stingl für überzogen. Er habe selbst recherchiert und auf dem Markt auch schon etwas für 3500 Euro gefunden.

"Das Teure dabei sind die Erdarbeiten", sagt Fischkal. "Meine Empfehlung ist, dass wir das jetzt in die Hand nehmen. Lasst uns die Lampe da jetzt hinbauen, dann haben wir die Stromleitung schon liegen und lasst uns dann weiterschauen. Ich möchte keine Flickschusterei."

Neue Lüftung noch nicht nötig

Der zweite Antrag betraf eine Kosten-Nutzen-Analyse bezüglich einer möglichen Nachrüstung der mit einer Lüftungsanlage ausgestatteten Aischgrundhalle mit einem Wärmetauscher. Primär ging es Matthias Goß um das Einsparen von Energie durch Wärmerückgewinnung. Norbert Lunz, Hausmeister der Aischgrundhalle, trug dem Gremium verschiedene Möglichkeiten vor, welche sich zwischen 20 000 und 80 000 Euro bewegten. Tim Scheppe (FW) interessierte sich für die derzeitige Lüftungsanlage und wie lange diese noch hält, woraufhin Lunz erklärte, dass diese tadellos funktionieren würde. "Es gibt keinen Grund, zu denken, dass sie demnächst ausgetauscht werden muss." Wenn aber ein Tausch anstünde, wäre er für eine Lüftungsanlage mit Kreuzwärmetauscher. "Wir sollten keinen Schnellschuss machen", meldete Norbert Birkner (ABWI) sich zu Wort. Er schlug vor, abzuwarten, insbesondere im Bezug auf mögliche Förderprogramme. Letztlich wurde beschlossen, das Thema aktuell nicht zu verfolgen und abzuwarten, bis es akut ansteht.

Die Anbringung eines Verkehrsspiegels im Bereich Ringstraße/Bürgermeister-Trapp-Ring ist ein weiteres Anliegen der CSU-Fraktion. In der Sitzung am 7. Oktober wurde vom Ausschuss beschlossen, eine Stellungnahme der Polizei einzuholen, die nun vorliegt und in der von einem Spiegel abgeraten wurde, weil er von rechts kommende Fahrrad fahrende Kinder nicht erfassen würde. Mit nur drei Ja-Stimmen wurde dem Antrag nicht entsprochen.