Im Jahr 2021 werden rund sieben Millionen Euro Hochbaumittel des Freistaats für Schulen und Kindergärten an Städte und Gemeinden in den Landkreisen Bad Kissingen und Rhön-Grabfeld fließen. Das teilte der mainfränkische SPD-Landtagsabgeordnete Volkmar Halbleib in einer Presseinformation mit.

Demnach werden insgesamt 6,97 Millionen Euro für die Region freigegeben, davon landen rund 5,2 Millionen Euro im Landkreis Bad Kissingen.

Zwei Projekte in Bad Brückenau

In Bad Brückenau werden zwei Projekte bedacht: Die Erweiterung und der Umbau der Kita "Regenbogen" (200 000 Euro) sowie die Generalsanierung der Mittelschule mit Räumen für die Ganztagsbetreuung (500 000 Euro). In der Großen Kreisstadt unterstützt der Freistaat die Erweiterung der Sinnberg-Grundschule mit 500 000 Euro.

Der Landkreis Bad Kissingen bekommt den Ersatzneubau des Berufsbildungszentrums Münnerstadt mit Neubau eines Allwetterplatzes mit 809 000 Euro gefördert. Der Markt Burkardroth kann für die Generalsanierung der Mittelschule mit Turnhalle und Ganztagsbetreuung, 257 000 Euro Zuschüsse einplanen, der Markt Elfershausen erhält für den Ersatzneubau der Kindertageseinrichtung 400 000 Euro.

Die Stadt Hammelburg profitiert von einem Baukostenzuschuss für den Umbau und die Erweiterung der Kindertageseinrichtung in Höhe von 100 000 Euro. Für den Neubau eines Kinderhortes in Poppenhausen im Markt Maßbach gibt es 100 000 Euro Förderung, für den Ersatzneubau des Kinderhauses Motten gibt es ebenso viel Unterstützung.

Münnerstadt erhält 1,5 Millionen

Die Stadt Münnerstadt erhält für die Generalsanierung der Sporthalle am Kleinfeldlein einen Zuschuss von 1,5 Millionen Euro. Zur Generalsanierung und Erweiterung der Kindertageseinrichtung Thulba erhält der Markt Oberthulba wiederum 100 000 Euro Baukostenzuschuss, zum Umbau und zur Erweiterung der Kindertageseinrichtung in Ebenhausen, gibt es wiederum 100 000 Euro. Der Markt Wildflecken wird für Generalsanierung der Grundschule mit Ersatzneubau der Sporthalle sogar mit 636 000 Euro unterstützt.

Bayernweit 650 Millionen Euro

Bei diesen Geldern handelt es sich, so der Abgeordnete, um Mittel im Rahmen des bayerischen kommunalen Finanzausgleichs. Gefördert werden öffentliche Schulen einschließlich schulischer Sportanlagen, Kindertageseinrichtungen (also Kinderkrippen, Kindergärten, Horte sowie Häuser für Kinder) sowie kommunale Theater und Konzertsaalbauten. Empfänger sind Gemeinden, Gemeindeverbände und kommunale Zweckverbände.

Laut der Presseinformation stehen im Jahr 2021 in Bayern insgesamt Mittel von 650 Millionen Euro für diese Zwecke bereit. Damit wurde der Ansatz von 2020 noch einmal um 50 Millionen Euro erhöht. Eine Erhöhung, die aus der Sicht von Halbleib allerdings unabdingbar war, weil "diese staatliche Unterstützung ein unverzichtbarer Beitrag zur Stärkung der kommunalen Investitionen ist - gerade in Zeiten massiver Mehrbelastung von Kommunen durch die Folgen der Corona-Pandemie". red