Bei der Blutspenderehrung in Scheßlitz begrüßte BRK-Bereitschaftsleiter Manfred Weber mit seinen ehrenamtlichen Helfern eine Vielzahl von Blutspendern, die in Königsfeld, Litzendorf und Scheßlitz seit vielen Jahren dem Aufruf zum Blutspenden folgen und schon 50 bis 150 Mal Blut gespendet haben. In einer kleinen Feierstunde wurde ihr wertvolles Wirken entsprechend gewürdigt. Auch Bürgermeister Roland Kauper aus Scheßlitz und Bürgermeisterin Gisela Hofmann aus Königsfeld sprachen ihren Dank aus. Im Jahr 2016 sind an zwölf Terminen in den drei Orten mehr als 870 Liter Blut zusammengekommen.
Der stellvertretende Vorsitzende des BRK-Kreisverbandes Bamberg, Klaus Schulz, dankte ebenso für den selbstlosen Einsatz der Blutspender und hob zudem das Engagement der ehrenamtlichen BRK-Bereitschaft hervor. Er bedankte sich für die seit Jahren währende Organisation des Blutspendens bei Manfred Weber und Hans Ziegmann. In Scheßlitz wurde erstmals im Jahr 1963 zum Blutspenden aufgerufen, danach folgten Königsfeld 1976 und Litzendorf im Jahr 2010. Blut wird nicht nur bei Unfällen gebraucht, sondern zum Beispiel auch bei vielen Tumorerkrankungen. Fast die gesamte Bevölkerung hält Blutspenden für wichtig, doch nur drei Prozent stellen sich als Spender zur Verfügung.
Zusammen mit BRK-Kreisgeschäftsführer Klaus Otto überreichte Klaus Schulz Ehrennadeln und -urkunden sowie ein Präsent als Zeichen des Dankes. Die für 50 Spenden Geehrten sind Leonhard Dormann (Königsfeld), Heike Trunda-Bärmann und Michael Trunda (beide Memmelsdorf), Thomas Bauer, Georg Dillig, Christian Jantschke, Lorenz Pfeufer, Matthias Saller, Gerda Schönberger, Barbara Schönlein, Otto Konrad Schütz und Reinhold Stenglein (alle Scheßlitz) und Gudrun Linz (Stadelhofen).
Für 75 Spenden geehrt wurden aus Königsfeld Marga Grasser, Paul Hummel und Hildegund Neuberger, aus Memmelsdorf Michael Gaber, aus Scheßlitz Maria Einwich, Stefan Fischer, Erhard Goppert, Renate Schatz und Michael Schmutzer, aus Stadelhofen Markus Schütz und aus Wattendorf Gottfried Weidner.
Sechs Spender kamen bisher 100 Mal zum Blutspenden: aus Königsfeld Alfred Kraus, aus Litzendorf Edmund Engert, aus Memmelsdorf Michael Panzer und aus Scheßlitz Wolfgang Döring, Reinhold Gries und Agathe Müller. Drei Spender haben bereits 125 Mal Blut gespendet: Aus Litzendorf Rainer Reinfelder und aus Scheßlitz Christian Freudensprung und Christoph Huber. Die "Spitzenreiter" mit 150 Spenden kommen mit Johann Popp aus Königsfeld und Robert Bernard, Theodor Dremel und Heinrich Zenk aus Scheßlitz. red