Mitarbeiter der technischen Verkehrsüberwachung der Bayreuther Polizei haben am Samstagmittag eine Radarkontrolle auf der Bundesstraße bei Rugendorf durchgeführt. Mehr als 30 der gemessenen Fahrzeuge überschritten dabei die zulässige Höchstgeschwindigkeit von 70 Stundenkilometer in diesem Bereich.Damit lag die Trefferquote bei über sechs Prozent, ein sehr hoher Wert, wie die Messbeamten feststellen.

Erschreckend war auch die Tatsache, dass mehrere Fahrzeugführer die zulässige Höchstgeschwindigkeit in dem Bereich sogar deutlich überschritten. Ein Ford-Fahrer aus dem Zulassungsbereich Freising passierte die Messstelle mit 113 Stundenkilometern. Selbst ohne Geschwindigkeitsbeschränkung wäre er außerhalb geschlossener Ortschaft für die Bundesstraße immer noch deutlich zu schnell gewesen.

Der Freisinger, aber auch alle anderen 32 beanstandeten Verkehrsteilnehmer, erhalten zeitnah einen Anhörbogen von der Zentralen Bußgeldstelle in Viechtach und müssen sich einem Ordnungswidrigkeitenverfahren stellen.

Die Stadtsteinacher Polizei wird zusammen mit den Kollegen von der Verkehrspolizei in Bayreuth weiterhin zielgerichtet die Hauptunfallursache Geschwindigkeit überwachen und Verstöße konsequent verfolgen. pol