Bamberg-Bug — Bereits zum 52. Mal fand die Regatta der Bamberger Rudergesellschaft auf dem Main-Donau-Kanal statt. An zwei Tagen maßen sich die Teilnehmer in 135 Rennen über 3000 m, 1500 m und 1000 m. Insgesamt gingen 1241 Ruderer an den Start. Die Regatta wurde auch zur Überprüfung der Form für den Bundeswettbewerb der Jungen und Mädchen am 3. Juli in Rüdersdorf genutzt.
Die Rennmannschaft der Bamberger Rudergesellschaft(BRG) schlug sich wacker gegen die zahlenmäßig überlegenen Teams aus ganz Bayern, Hamburg, Hessen, Niedersachsen und Baden-Württemberg. Die BRG startete gleich mit zwei ersten Plätzen. Antonia Beyer und Eva Ammermann fuhren im Mädchen-Doppelzweier, einmal in der Langstrecke (3000 m) und einmal Kurzstrecke (1000 m) jeweils souverän als Erste über die Ziellinie. Julius Nebel und Frank Saverio belegten jeweils im Junioren-Einer ihrer Altersklasse den dritten Platz.

Markert sorgt für Überraschung

Anschließend sorgte Wolfram Markert im Masters-Männer-Einer für eine Riesenüberraschung. Der ehemalige deutsche Meister im Ergometerfahren hatte nach längerer Trainingspause wieder mit dem Rudertraining angefangen. Er arbeitete sich von Rang drei auf den letzten zehn Metern an die Spitze vor. Durch die lautstarke Unterstützung der Zuschauer, wobei selbst der Turmsprecher nicht mehr zu hören war, siegte er mit einer halben Bootslänge. Leon Wiesemann verpasste mit einer halben Bootslänge den ersten Platz und belegte in seiner Gruppe, Leichtgewicht (Lgw) Junioren-Einer, den zweiten Platz. Im Lgw-Jungen-Doppelzweier fuhren Gianluca Zandona und David Ackermann auf den dritten Rang. Wiebke Markert und Antje Schmittpeter belegten im Masters-Frauen-Doppelzweier den dritten Platz. Jan Immeler startete im Junioren-Einer über 1000 m und 1500 m. Beide Male lieferte er sich mit seinen Gegnern ein heißes Rennen und belegte jeweils den zweiten Rang. Im letzten Rennen des ersten Tages siegten souverän Jonathan-Markus Einwag und Julius Nebel im Junioren-Doppelzweier.
Am zweiten Tag starteten Antonia Beyer und Eva Ammermann im Mädchen-Doppelzweier in der Leistungsgruppe II. Souverän mit einer ganzen Bootslänge schlugen sie alle ihre Gegnerinnen. Antonia Beyer fuhr zudem im Mädchen-Einer noch einmal auf den ersten Rang. Durch diese tolle Leistungen haben sich die beiden Mädchen für den Bundeswettbewerb sowie für "Jugend trainiert für Olympia" qualifiziert. Trainer Gerhard Ratzenberger war stolz auf seine Mädchen.
I
Eine Bootslänge voraus

m Lgw-Junioren-Einer ging Leon Wiesemann an den Start. In einem starken Rennen erkämpfte er sich den ersten Platz. Antje Schmittpeter und Annette Holzner belegten im Masters-Doppelzweier den dritten Rang. Darauf startete Jan Immeler im Junioren-Einer und lieferte sich mit seinen Gegnern ein hartumkämpftes Rennen. Er siegte verdient mit einer Bootslänge und durch die tolle Unterstützung des Publikums.
Zwischenzeitlich fuhren Julius Nebel und Jonathan-Markus Einwag auf den dritten Rang im Lgw-Junioren-Doppelzweier. Danach startete Jan Immeler noch einmal für die BRG. Über 1500 m im Junioren-Einer belegte er den zweiten Platz. Aufgrund seiner sehr guten Leistung war er auch vom Bayerischen Ruderverband zum Ostertrainingslager ins Leistungszentrum München-Oberschleißheim eingeladen worden.
Insgesamt belegte die BRG bei ihrer Regatta achtmal den ersten, fünfmal den zweiten und sechsmal den dritten Platz. Das fabelhafte Wetter sorgte für viele Besucher. Sie sorgten für ein wunderbares Wettkampfklima. Die Ruderer des Bamberger Partnervereins aus Villach (Österreich) starteten mit mehr als 20 Teilnehmern in 40 Rennen und verbuchten mehrere Siege für sich. Die Siegprämie für den erfolgreichsten Verein im Junioren-Bereich, ein hochwertiges Paar Karbonskulls, gewann die RG München 72. hs