Der Haushalt 2019 des Marktes Wonsees ist ein "ambitioniertes Projekt". Dies machte Bürgermeister Andreas Pöhner bei der jüngsten Sitzung im Rathaus deutlich. Der Vermögenshaushalt weist ein Volumen von 3,72 Millionen Euro aus. Das ist fast doppelt so viel wie im Vorjahr.

Teure Großprojekte

Wonsees steht vor Mega-Investitionen. Vor allem das von langer Hand geplante Gemeindezentrum lässt die Zahlen in die Höhe schnellen. 2,3 Millionen Euro sind allein für dieses Projekt im Haushalt 2019 veranschlagt. Hinzu kommen weitere Posten wie 50 000 Euro für die Gestaltung des Umfeldes. 550 000 Euro sind für die Abwasserbeseitigung Feulersdorf eingeplant.

Der Bau der Abwasserdruckleitung von Feulersdorf nach Fesselsdorf hat sich im vergangenen Jahr verzögert. Aus diesem Grund wurden im Vorjahr auch nur 600 000 Euro von veranschlagten 1,43 Millionen im Vermögenshaushalt überhaupt kassenwirksam.

Viel kosten lässt sich der Markt Wonsees auch die Leerstandsbehebung. 300 000 Euro hat Kämmerer Herbert Schmidt für diese Position im Haushalt 2019 eingeplant. "Wir stehen vor Investitionen in Millionenhöhe. Wir können aber auch Zuschüsse in Millionenhöhe erwarten", erklärte Herbert Schmidt den Räten das Zahlenwerk. Ohne eine Kreditaufnahme in Höhe von einer Million Euro allerdings sind die Vorhaben nicht zu stemmen. "Aber die Kreditaufnahme und die Realisierung gelingt nur, wenn die Kostenrahmen eingehalten werden", mahnte Schmidt und erinnerte an Zeiten, in denen Wonsees um eine Genehmigung des Haushaltes bangen musste. Dies dürfe nicht mehr passieren.

Der Verwaltungshaushalt 2019 hat ein Volumen von 1,633 Millionen Euro. Er orientiert sich im Wesentlichen an den Gegebenheiten, erklärte Bürgermeister Andreas Pöhner.

Aber die Verpflichtungen des Marktes sind gestiegen. So hat sich das Volumen des Verwaltungshaushaltes um knapp 200 000 Euro erhöht. "Wir haben eine Stelle beim Bauhof neu besetzt. Wir haben also keine Luft mehr. Wir müssen spitz rechnen", so der Kämmerer. "Wir müssen bei unseren Projekten Kostendisziplin wahren", sagte auch Pöhner.

Dass der Markt Wonsees mit einer Rücklage von 400 000 Euro in die Planung geht, macht das "ambitionierte Zahlenwerk" ein bisschen leichter. Die Gemeinderäte sahen jedenfalls keinen Diskussionsbedarf bei der Verabschiedung des Zahlenwerkes. Für die Tilgung der Kredite ist ein Volumen in Höhe von 17 000 Euro eingeplant. Die Räte genehmigten den Haushalt einstimmig. Die Steuersätze bleiben auf dem Niveau des Vorjahres.

Neuer Zaun für den Kindergarten

Die Umzäunung des Kindergartens Wonsees wird auf einer Länge von hundert Metern erneuert. Der bisherige Maschendrahtzaun ist nicht mehr zulässig. Aus diesem Grund entschieden sich die Marktgemeinderäte, dass ein neuer Metallzaun vom Bauhof angebracht werden soll. Kostenpunkt 45 Euro pro laufendem Meter - also insgesamt 4500 Euro. Der neue Zaun erfüllt die vorgeschriebenen Anforderungen.

Der Bauantrag von Julia Löhrlein und Christian Horter, in Großenhül ein Einfamilienwohnhaus mit Doppelgarage zu bauen, wurde genehmigt. Das Haus füge sich gut ein, waren sich alle Mitglieder des Wonseeser Rates einig.