Ein erster Grundstein für die Kooperation zur Ausbildung von Ärzten ist gelegt: Hauptgeschäftsführer Joachim Bovelet hat am 7. März einen Kooperationsvertrag mit der Universität Split unterzeichnet. "Durch diese Kooperation legen wir richtungsweisend ein Projekt auf, wie dem zunehmenden Ärztemangel in der Fläche entgegengewirkt werden kann", so Bovelet. "Wir sind stolz darauf, über Professor Primorac erfolgreich zu einer dauerhaften vertraglichen Einigung zur Ausbildung von Ärzten mit der staatlichen Universität Split, einer der aufstrebendsten Universitäten Europas, gekommen zu sein. Die Zusammenarbeit mit der Hochschule Coburg ist erwünscht und wird von allen Seiten als notwendig erachtet."
Ab Oktober 2016 werden 25 Studierende pro Jahr ihr Studium im Studiengang Humanmedizin aufnehmen. In dem bilingualen Studienprogramm der Universität Split und des Regiomed-Konzerns absolvieren die Studierenden die ersten drei Jahre ihres Studiums in Split. Im vierten Studienjahr wechseln sie an die Regiomed-Kliniken nach Oberfranken. Dort verbringen sie die letzten drei Studienjahre und vertiefen ihre medizinischen Kenntnisse vor allem im klinischen Bereich. Ihre Ausbildung schließen die Studierenden mit dem Titel "Medical Doctor" ab. red