Die CSU im Landkreis Haßberge und in der Stadt Ebern sowie der Ortsverband der Frauenunion Ebern organisieren einen Informationsabend zum Thema "Zukunft der medizinischen Versorgung im nördlichen Landkreis" am Montag, 14. März, um 19 Uhr in der Frauengrundhalle (ehemalige Kaserne).
Die landkreisweite medizinische Versorgung einer Bevölkerung, die in der Tendenz immer älter und hilfebedürftiger, der Konzentrationsprozess im Gesundheitswesen, der zunehmende Druck auf die kleinen Krankenhäuser und die Bedrohung der flächendeckenden hausärztlichen Versorgung, die Notarztsituation und die Frage der zentralen Bereitschaftspraxis sollen angesprochen werden. Als Gesprächspartner stehen Landrat Wilhelm Schneider, MdL Steffen Vogel und Dr. Christian Pfeiffer von der kassenärztlichen Vereinigung Bayerns (KVB) zur Verfügung. Letzterer spricht zum Thema
"Zentrale Bereitschaftspraxis - Fluch oder Segen?"
Die Frauen-Union Ebern unter Vorsitz von Simone Berger hatte bei einer Unterschriftenaktion 3200 Unterstützer hinter sich geschart, die - wenn auch ohne Erfolg - eine Bereitschaftspraxis für den Eberner Raum forderten. red