Coburg — Lehren und Lernen sind längst keine stressfreie Angelegenheit mehr. Neurowissenschaftler haben herausgefunden, dass Meditation nicht nur Geist und Körper entspannt, sondern Funktionen des Gehirns insgesamt verändern kann. Vor diesem Hintergrund erscheint Meditation als geeigneter Ansatz, die persönliche Stressbewältigung und Stressprävention zu verbessern. Aber darüber hinaus zeigt sich, dass Meditation auch eine Auswirkung haben kann auf Konzentration, Empathie sowie den Abbau von Ängsten. Zudem kann sie die eigene Intuition und damit eine neben dem Intellekt weitere wichtige Komponente der Geistesschulung fördern.
Die Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) und die Hochschule München starteten 2010 gemeinsam die Initiative "Meditation an der Hochschule". Pro Semester haben jeweils bis zu 150 Studierende die Möglichkeit, sich intensiv mit Meditation auseinanderzusetzen und in das eigene private